Verbrauchsstudie : Schweriner Mieter sparen besonders viel Wasser

Leitungswasser fließt aus einem Wasserhahn in die Hände eines Verbrauchers. Foto: dpa
Leitungswasser fließt aus einem Wasserhahn in die Hände eines Verbrauchers. Foto: dpa

Mieter in Schwerin gehören zu den Sparsamsten in Deutschland: Mit durchschnittlich 214 Litern je Quadratmeter Wohnfläche verbrauchten die Mecklenburger 2011 bundesweit das wenigste Warmwasser.

svz.de von
13. Juni 2012, 11:21 Uhr

Schwerin | Mieter in Schwerin gehören zu den Sparsamsten in Deutschland: Mit durchschnittlich 214 Litern je Quadratmeter Wohnfläche verbrauchten die Mecklenburger 2011 bundesweit das wenigste Warmwasser - fast 100 Liter weniger als der größte Verbraucher in Erlangen, hat der Energiedienstleister techem in einer Verbrauchsstudie unter 23 Städten ermittelt. Ein möglicher Spargrund: die vergleichsweise hohen Wasserpreise in Schwerin.
Mit 1,87 Euro je Kubikmeter ist das Trinkwasser um 22 Cent teurer als im Bundesschnitt. Der Studie zufolge schneiden die neuen Länder insgesamt im Bundesvergleich am besten ab. So verbrauchen Kunden in Erfurt mit 514 Litern je Quadratmeter das wenigste Kaltwasser. Beim Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser rangiert Schwerin im Vergleich von 37 deutschen Städten hingegen im Mittelfeld - Platz 20 mit einem Verbrauch von 148 Kubikmeter Erdgas je Quadratmeter Wohnfläche. Den bundesweit niedrigsten Verbrauch hat Leipzig, den höchsten Itzehoe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen