Schwere Stürme

svz.de von
05. Dezember 2013, 00:34 Uhr

Oktober 2013: Einer der schwersten Herbststürme der vergangenen 15 Jahre, Orkan „Christian“, knickt in Norddeutschland und Nordeuropa massenhaft Bäume um und deckt Dächer ab. Mindestens 16 Menschen sterben europaweit.

Januar 2005: „Erwin“ trifft mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 181 Stundenkilometern auf die deutsche Nordseeküste. Mindestens 14 Menschen sterben.

Februar 2002: Orkan „Anna“ erreicht in der norddeutschen Tiefebene Spitzengeschwindigkeiten von fast 180 Stundenkilometern. Drei Menschen sterben.

Dezember 1999: „Anatol“ tobt mit heftigem Regen und Orkanböen über Nordeuropa. Auf Sylt werden Windgeschwindigkeiten von mehr als 180 Stundenkilometern gemessen. Mindestens 20 Tote.

Februar 1962: Die folgenschwerste Sturmflut des Jahrhunderts sucht Norddeutschland heim. An rund 60 Stellen brechen die Deiche. Allein in Hamburg kommen durch das Sturmtief „Vincinette“ 315 Menschen ums Leben. Rund ein Sechstel des Stadtgebietes ist überschwemmt.

Laues Lüftchen bis Orkan



Gemessen wird nach der Beaufort-Skala.

Stärke 0: Windstille, unter 1 km/h

Stärke 1: leiser Luftzug, 1 bis 5 km/h

Stärke 2: leichte Brise, bis 11 km/h

Stärke 3: schwache Brise, bis 19 km/h

Stärke 4: mäßiger Wind, bis 28 km/h

Stärke 5: frische Brise, bis 38 km/h

Stärke 6: starker Wind, bis 49 km/h

Stärke 7: steifer Wind, bis 61 km/h,

ganze Bäume bewegen sich

Stärke 8: stürmischer Wind,

bis 74 km/h, Zweige brechen

Stärke 9: Sturm, bis 88 km/h,

Dachziegel werden abgehoben

Stärke 10: schwerer Sturm,

bis 102 km/h, größere Häuserschäden

Stärke 11: orkanartiger Sturm,

bis 117 km/h, entwurzelte Bäume

Stärke 12: Orkan, ab 118 km/h,

schwere Verwüstungen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen