zur Navigation springen

Drei Verletzte und über 100 000 Euro Schaden : Schwere Autounfälle in der Region

vom

Bei einem Zusammenstoß zweier Autos auf der B 104 bei Gadebusch wurden am Mittwoch zwei Personen leicht, eine Beifahrerin schwer verletzt. In Rostock geriet zudem ein LKW in Brand. Schaden: rund 100 000 Euro.

svz.de von
erstellt am 06.Feb.2013 | 07:54 Uhr

Nordwestmecklenburg | Nach einem schweren Verkehrsunfall zwischen Nesow und Holdorf musste die B 104 gestern Vormittag kurzzeitig voll gesperrt werden. Bei dem Unfall waren zwei Autos kollidiert. Insgesamt drei Menschen wurden dabei verletzt. Der Schaden beläuft sich auf rund 10 000 Euro, teilte die Polizeiinspektion Wismar auf Anfrage gestern mit.

Nach dem bisherigen Kenntnisstand der Polizei war ein 29-jähriger Mann mit seinem BMW auf der B 104 aus Richtung Nesow kommend in Richtung Gadebusch unterwegs. Ungefähr 300 Meter hinter der Ortslage Nesow setzt er wie ein vor ihm befindlicher Autofahrer zu einem Überholvorgang an.

Im Gegenverkehr befand sich zu diesem Zeitpunkt aber ein Daihatsu. Der vorausfahrende Pkw konnte nach dem Überholvorgang gerade noch rechtzeitig einscheren. Als der BMW-Fahrer den Daihatsu im Gegenverkehr erkannte, kam es auch schon zum frontalen Zusammenstoß. "Durch den Unfall wurden der 29-jährige BMW-Fahrer sowie der 70-jährige Daihatsu-Fahrer leicht, die 73-jährige Beifahrerin im Daihatsu jedoch schwer verletzt. Die schwerverletzte Frau wurde anschließend von Rettungskräften ins Klinikum nach Schwerin gebracht", teilte André Falke von der Polizeiinspektion Wismar gestern mit.

Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten von Abschleppunternehmen aus Gadebusch und Rehna geborgen werden. "Gegen den 29-jährigen BMW-Fahrer wurden Strafanzeigen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und der Gefährdung des Straßenverkehrs gefertigt", so der Polizeisprecher weiter.

Rostock-Nord: Schwerlaster brennt ab

An Bord war eine ganze Straßenbahn: Ein Schwerlasttransporter ist in der Nacht zu gestern auf der A19 kurz hinter der Abfahrt Rostock-Nord in Brand geraten. Der 30 jahre alte Fahrer konnte sich in letzter Sekunde in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr löschte die Flammen, bevor sie vom Motorraum auf die Ladung übergreifen konnten. Es entstand ein Sachschaden von rund 100 000 Euro. Wie es zu dem Feuer kam, ist noch unklar. Die Autobahn war für Bergungsarbeiten bis in die frühen Morgenstunden gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen