zur Navigation springen

Forderung des Pflege-Verbandes : Schulgeld für Altenpflege-Ausbildung sofort streichen

vom

Das Medizinstudium ist kostenlos, die Ausbildung zum Alten- oder Krankenpfleger aber kostet Geld. Der Pflegeverband bpa fordert die sofortige Abschaffung des Schulgeldes.

Auszubildende in Pflegeberufen zahlen an freien Schulen in Mecklenburg-Vorpommern noch immer Schulgeld. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) fordert zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres, das Schulgeld für künftige   Altenpfleger sofort zu streichen. „Wenn die Landesregierung den Pflegeberuf aufwerten will, dann ist die Abschaffung des Schulgeldes ein einfacher und längst überfälliger Schritt“, sagte der bpa-Landesvorsitzende Michael Händel am Donnerstag.

Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) konterte: „Das Problem ist, dass viele Absolventen nach ihrer erfolgreichen Ausbildung vor allem wegen der geringen Bezahlung in andere Bundesländer abwandern.“ Gebraucht würden höhere Löhne, um den Pflegeberuf attraktiver zu machen.

Das Pflegeberufereformgesetz des Bundes sieht eine kostenlose Ausbildung ab dem Jahr 2020 vor. Dann soll die neue „generalistische“ Ausbildung für Alten-, Kinder- und Krankenpfleger beginnen. Nach Ansicht des bpa kann es sich Mecklenburg-Vorpommern nicht leisten, so viel Zeit zu verschenken. Pflegefachkräfte würden dringend gebraucht.

Wenn das Land ein kostenloses Medizinstudium ermögliche, sei es nicht zu vermitteln, warum künftige Altenpfleger für ihre Ausbildung zahlen sollen. In vielen anderen Bundesländern sei die Pflegeausbildung längst schulgeldfrei, um die Zahl der Pflegekräfte zu steigern.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es laut Ministerium trotz des Schulgeldes für die Pflegeausbildung noch genügend Interessenten. Das Land habe bereits 2014 die Unterstützung für Auszubildende auf bis zu 80 Prozent erhöht, um Schüler und Eltern von Schulgebühren zu entlasten. Drese sagte, auch sie hätte sich gewünscht, dass die bundesweite kostenlose Ausbildung vor 2020 kommt.

 

zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2017 | 20:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen