Kriminalpolizei nimmt Ermittlungen auf : Schmuckgeschäft in Ludwigslust überfallen

Die Polizei sicherte Spuren in dem Geschäft, das sich in dieser Ladenpassage in der Schweriner Straße befindet. uwe köhnke
Die Polizei sicherte Spuren in dem Geschäft, das sich in dieser Ladenpassage in der Schweriner Straße befindet. uwe köhnke

Schreck in Ludwigslust: Als die Inhaberin eines Schmuckgeschäftes sich schon seelisch und moralisch auf den Feierabend einstellt, wird das Geschäft überfallen...

von
06. Oktober 2011, 10:56 Uhr

Schreck in der Abendstunde am Donnertsag in der Schweriner Straße von Ludwigslust. Als die Inhaberin eines Schmuckgeschäftes, das sich in einer kleinen Ladenpassage befindet, sich schon seelisch und moralisch auf den Feierabend einstellt, wird das Geschäft überfallen. Eine Zeugin, die in unmittelbarer Nachbarschaft gerade ihre Arbeit aufnehmen will, sieht zunächst zwei südländisch aussehende Männer am Eingang der Passage stehen, die wenig später wie von der Tarantel gestochen an ihr vorbei fliehen. „Ich hab’ noch geguckt, ob die beiden von jemand verfolgt werden, aber da kam niemand mehr“, schildert die Ludwigslusterin später ganz aufgeregt. Sie wird im Nachhinein eine wichtige Zeugin für die Polizei sein.

Streifenbesatzung trifft schnell am Tatort ein

Eine Streifenbesatzung trifft bereits kurz darauf am Tatort ein, auch Rettungskräfte sind vor Ort. Doch der Ladenbesitzerin ist augenscheinlich körperlich nichts passiert, nur der Schreck sitzt ihr in den Gliedern.
Die Beamten beginnen sofort mit der gezielten Befragung und der Suche nach Zeugen in der Umgebung. Der Tatort wird gesichert, bis die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufnimmt. Die Polizisten vor Ort sind wortkarg, bestätigen lediglich, dass es „einen Vorfall gegeben hat.“

Beobachter stellen fest, dass ein Fährtenhund an den Tatort gebracht wird, der aber augenscheinlich die Spur verliert. Bis Redaktionsschluss bleibt die Informationslage dünn. Eine offizielle Mitteilung des zuständigen Polizeipräsidiums Rostock wird für die Nacht angekündigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen