zur Navigation springen

Polizeirazzien in Stralsund und Ribnitz : Schlag gegen Drogenkriminalität, Flüchtiger stellt sich

vom

Spezialkräfte durchsuchen Objekte - 1,4 Kilo Marihuana beschlagnahmt

svz.de von
erstellt am 09.Aug.2017 | 12:34 Uhr

Polizeispezialkräfte haben in der Nacht im Landkreis Vorpommern-Rügen eine lange vorbereitete Razzia gegen die bandenmäßige Drogenkriminalität unternommen. In der Nacht erfolgte der Zugriff, drei gesuchte Täter konnten festgenommen werden, ein vierter befindet sich auf der Flucht.

Wie Sascha Ott von der Staatsanwaltschaft Stralsund auf Nachfrage erklärte, wurden für die Razzia insgesamt 200 Polizeibeamte, darunter auch das SEK, angefordert. Insgesamt wurden vier Objekte durchsucht, es handelte sich dabei um Privat- und Geschäftsräume. Betroffen war ein Grundstück in Damgarten (Am Holtacker) und drei in Stralsund. Vier Personen (zwischen 34 und 51 Jahre) wurden laut der Behörde mit Haftbefehl gesucht, drei konnten angetroffen und die vorläufige Festnahme realisiert werden. Der Vierte befand sich zunächst auf der Flucht, hat sich aber nach Angaben der Staatsanwaltschaft Stralsund inzwischen gestellt.

Offenbar wurden auf einem Objekt, das durch Hunde bewacht wurde, die Tiere von den Polizisten erschossen, da sie eine Gefahr darstellten. Ott wollte das auf Nachfrage weder bestätigen noch dementieren. Ebenfalls wurde auf der Insel Rügen ein Drogenkurier festgenommen. Beschlagnahmt wurden bei der Razzia unter anderem 1,4 Kilogramm Marihuana. Für den Nachmittag kündigte die Behörde weitere Informationen an.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen