zur Navigation springen

Café und Gästezimmer für Radwanderer geplant : Schandfleck am Inselsee soll weg

vom

Große Veränderungen stehen am beliebten Badestrand am Güstrower Inselsee bevor: Der alte Kiosk mit Anbauten soll verschwinden und einem attraktiven Café mit einem kleinen Bettenhaus für Radwanderer weichen.

svz.de von
erstellt am 06.Apr.2011 | 08:25 Uhr

Güstrow | Große Veränderungen stehen am beliebten Badestrand am Güstrower Inselsee bevor: Der alte Kiosk mit Anbauten soll verschwinden und einem attraktiven Café mit einem kleinen Bettenhaus für Radwanderer weichen. So plant es Erich-Alexander Hinz, Eigentümer des benachbarten Hotels "Kurhaus am Inselsee". Er bekam vor kurzem von der Güstrower Stadtvertretung den Zuschlag für das Kiosk-Grundstück am Badestrand. Der Kauf solle demnächst über die Bühne gehen, so Hinz. Nach der diesjährigen Badesaison im Oktober soll dann der Abriss des alten Gebäudekomplexes und der Neubau beginnen. Bis dahin betreibt noch der alte Pächter den Kiosk am Inselsee. Insgesamt investiert Hinz rund 1,8 Millionen Euro in das Vorhaben.

Grundstück soll deutlich aufgewertet werden

Der Hotelier will das Grundstück deutlich aufwerten. Touristen und Einheimische betrachteten den alten Kiosk bisher oftmals als Schandfleck. "Ich hatte schon lange ein Auge darauf geworfen", gibt Hinz zu, der bemüht ist, das direkte Umfeld seines Hotels mit zu beeinflussen. Nachdem er sich an einer öffentlichen Ausschreibung um das Objekt beteiligt und den Zuschlag für sein Konzept bekommen hatte stand für ihn fest: "Wir brauchen einen kompletten Neubau, alles andere funktioniert nicht. Dafür ist der Verfall zu weit fortgeschritten." Insgesamt sind zwei Gebäude geplant. In dem größeren, zweieinhalbstöckigen Gebäude sollen ein Café/Bistro sowie Gästezimmer entstehen. Auch soll die Terrasse aufgewertet werden. Das kleinere Gebäude dient der Strandversorgung. Hier sind ein Raum für die DRK-Wasserwacht sowie öffentliche Toiletten vorgesehen. Im Café ist zudem eine Durchreiche Richtung Strand geplant, um die Badegäste mit kleinen Speisen zu versorgen.

Hotelier Hinz tritt Gerüchten entgegen, dass er das Gelände einzäunen wolle. "Der Badestrand mit Steganlage sowie der Großteil des Parkplatzes bleiben weiter in der Hand der Stadt. Nur der Versorgungsbereich gehört uns. Das Gelände wird nicht eingezäunt und es wird auch kein Eintritt erhoben", unterstreicht er. Hinz übernimmt zudem die Pflege des Badestrandes, die er sich mit dem Betreiber des Bootsverleihs am Inselsee teilt. Wenn, wie geplant, im Oktober mit dem Abriss begonnen werden kann, hofft der Güstrower Hotelier, den Neubau bis Ende Dezember abschließen zu können. Dann könne der Innenausbau beginnen.

Mit den Gästezimmern für Radtouristen hofft Hinz, dass sich seine Investition trägt. Das Grundstück liegt direkt an der Radfernroute Berlin-Kopenhagen. Das Café soll Eis und Kuchen sowie kleine Speisen anbieten. Insgesamt will der Hotelier, dass der Inselstrand ein naturbelassenes Bad bleibt, das er jedoch deutlich aufwerten will.

Unterdessen schließt Erich-Alexander Hinz in dieser Woche den Ausbau seines "Kurhauses am Inselsee" ab. Neu entstanden sind ein überdachtes Schwimmbad, ein großer Festsaal sowie sechs neue Zimmer. Die Ausbauarbeiten hatten im Oktober 2009 begonnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen