Tornado in Bützow : Schäden noch nicht beseitigt

Berge von Bauschutt und Müll auf einer Sammelstelle für Tornado-Schäden in Bützow
Berge von Bauschutt und Müll auf einer Sammelstelle für Tornado-Schäden in Bützow

Sanierung nach Tornado in Bützow weiter im vollen Gang

svz.de von
05. August 2015, 12:00 Uhr

Die Sanierungsarbeiten nach dem Tornado in Bützow, der Anfang Mai eine Spur der Verwüstung mit Millionenschäden hinterlassen hatte, sind auch Monate später nicht abgeschlossen. Vor allem die Instandsetzung der Stiftskirche, einem  Wahrzeichen Bützows, ziehe sich hin, sagt Bürgermeister Christian Grüschow.

Grund für die andauernden Arbeiten seien vor allem die Maßnahmen zur Verbesserung der Stabilität und Sicherheit des Kirchendaches. So würden die Dachziegel zusätzlich verschraubt und verklammert, um sie zukünftig besser gegen Stürme zu sichern. Bis zum Ende des Jahres sollen die Arbeiten im  Außenbereich abgeschlossen sein, erklärt der Bürgermeister. Allein für die Sanierung der Kirche hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bisher 210 000 Euro bereitgestellt.

Die Spendenbereitschaft sei dem Bürgermeister zufolge weiterhin sehr groß. So standen dem Spendenrat der Stadt bislang 330 000 Euro zur Verfügung. Hiervon wurden bereits 250 000 Euro ausgegeben. Dieses Geld kam vor allem sozial schwachen Einwohnern zugute, da sie meist über keine oder nicht ausreichende Versicherungen verfügten. Es gebe aber auch weiterhin viele Direktspenden von Unternehmen und Institutionen. Kurz nach dem Sturm hatte die Landesregierung eine Soforthilfe von einer Million Euro gezahlt. Das Geld diente der unmittelbaren Gefahrenabwehr und zum Ausgleich von Verdienstausfällen freiwilliger Helfer. Der Wiederaufbau könne davon nicht finanziert werden. Deshalb hofft Grüschow auf weitere Unterstützung durch die Regierung. Bei einem Planungstreffen sollen Details besprochen werden.

>> Das komplette Dossier zum Tornado in Bützow unter: www.svz.de/tornado

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen