zur Navigation springen

Starke Unwetter : Schäden durch Gewitter in MV

vom

Heftige Gewitter verursachten gestern zahlreiche Schäden in Mecklenburg-Vorpommern.

svz.de von
erstellt am 04.Aug.2014 | 08:19 Uhr

Unwetter mit Starkregen haben in der Nacht zu Montag in Westmecklenburg zahlreiche Straßen zeitweise überflutet und Keller volllaufen lassen. Wie eine Polizeisprecherin am Montag in Schwerin sagte, sei mit der Bundesstraße 321 unweit des Zoos eine der wichtigsten Zufahrtsstraßen der Landeshauptstadt in Richtung Crivitz wegen Überflutung gesperrt.

Verletzt wurde niemand, hieß es. Die Feuerwehren zählten allein in Schwerin und in der Region Hagenow (Kreis Ludwigslust-Parchim) rund 100 Einsätze. „Durch den starken Regen wurden Gullydeckel ausgespült und hochgedrückt, in Mehrfamilienhäusern im Stadtteil Großer Dreesch konnten innenliegende Fallrohre die Wassermassen nicht ableiten und platzten“, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle Westmecklenburg.  Das Auto einer dreiköpfigen Familie blieb auf dem Dreesch in einer knietiefen großen Pfütze liegen: Der Wagen wurde samt Insassen aus dem Wasser gezogen.

Krankenhauspatienten weitergeleitet
Ein Blitz traf den Transformator des Krankenhauses in Güstrow. Daher fiel die Stromversorgung phasenweise aus. Patienten mussten sogar in andere Krankenhäuser geschickt werden. Mitunter kamen Gullydeckel hoch wie in Selmsdorf, weil das Wasser aufgrund des massiven Regens von den Straßen nicht mehr abgeleitet werden konnte. Bei Wismar versagten die Funktürme in Jesendorf und Rüggow den Dienst.

Häufige Blitzeinschläge und vollgelaufene Keller
Schwer traf es die Landkreise Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim. In Warin, Brüel, Parchim und Glasin kämpfte die Feuerwehr gegen vollgelaufene Keller. In Strameuss traf der Blitz zahlreiche Bäume. An verschiedenen Orten gab es keinen Strom.

Im Landkreis Rostock gab es umgestürzte Bäume, zudem mussten vollgelaufene Keller ausgepumpt werden. In Westmecklenburg wurden die Feuerwehren am Sonntagmorgen innerhalb von einer Stunde zu neun Einsätzen gerufen. Auch im Landkreis Vorpommern-Rügen fielen mehrere Bäume um, teilte die Rettungsleitstelle mit.

Unbewohnbar wurde für die nächsten Wochen ein Haus in Neubrandenburg. Am frühen Morgen schlug der Blitz ein. Der Schaden macht etwa 60.000 Euro aus. Die beiden Bewohner wurden nach Polizeiangaben nicht verletzt. Der einzige Bewohner eines Hauses in Brandshagen bei Stralsund blieb unverletzt, als das Gebäude in Brand geriet. Der Dachstuhl wurde komplett zerstört. Der Schaden beträgt ungefähr 80.000 Euro.

Toter bei Pasewalk als trauriger Höhepunkt
Bei einem Unfall auf der Bundesautobahn 20 in Höhe Pasewalk (Kreis Vorpommern-Greifswald) hat ein 35-jähriger Mann schwere Verletzungen davongetragen. Er habe am Sonntag bei starkem Regen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und sei dann von der Fahrbahn abgekommen, teilte ein Polizeisprecher am Montag mit. Das Fahrzeug überschlug sich und kam auf dem Standstreifen zum Stehen. Der 35-Jährige kam ins Krankenhaus. Der Schaden beträgt rund 7000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen