Meinungsbeitrag : Russlandbild ist geprägt von undifferenzierter Sichtweise

von 02. Juni 2021, 18:07 Uhr

svz+ Logo
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und der russische Botschafter in Deutschland, Sergej Netschajew

Einen neuen Feind im Osten zu deklarieren, zeugt von undifferenzierter Sichtweise.

Freunde kann man sich nicht backen, Feinde schon. Beliebte und wirksame Zutaten hierzu sind schwarz-weiße Denkkleie und moralische Empörungsmaische in den Geschmacksrichtungen Gut und Böse. In Teilen der deutschen Politik und Öffentlichkeit wird spätestens seit dem Ausbruch des Ukraine-Konflikts 2014 kräftig am Feindbild Russland geknetet. So sehr bere...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite