zur Navigation springen

Deutschland sucht den Superstar (DSDS) : Rostocker Patrick ist im Recall

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Bei DSDS am Sonnabend: Bohlen macht ihn fertig, Mandy, Heino und DJ Antoine finden ihn großartig

„Für mich gibt es dafür nur ein Wort: Horror. Donald Duck singt Amy Winehouse” – Was bitte? Dieter Bohlen hat verbal deftig zugeschlagen bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) am Sonnabend. Sein harscher Spruch traf Patrick Stiebe. Der 21-jährige Rostocker Lehramtsstudent war schon ein bisschen geschockt. „Das fand ich sehr speziell. Das war nicht so konstruktiv“, sagt Patrick jetzt.

Gegenwind von Dieter hatte der ehemalige Chorknabe schon zuvor geerntet. Die Musikauswahl hatte ihm nicht gefallen – weder „Let It Be“ noch „Rehab“ von Amy Winehouse. Patrick war ohnehin schon angespannt – „wie in Trance“, sagt er. Alles war ihm irgendwie unwirklich vorgekommen. „Sonst kenn ich das ja auch nur aus dem Fernsehen.“ Jetzt steckte er mitten drin. Und wegen Dieter einpacken – „nein“, entschied er. „Ich hab einfach losgelegt.“ Er schmetterte „Rehab“ – mit seiner leicht rauchigen Stimme. „Ich hab’ mein Bestes gegeben und mich nicht verstellt“, sagt er.

„Die anderen drei fanden mich gut, das hat mich echt aufgebaut.“ Und wie gut sie ihn fanden: Mandy rügte Dieter gleich mit einem „Also manchmal weiß ich nicht“ und wickelte damit den schlechten Kommentar ab. „Ich habe mich richtig entertained gefühlt“, konstatierte sie. Patrick hatte sie auch als Jury-Jocker gewählt. In einer Pattsituation hätte ihre Stimme mehr Gewicht gehabt. „Sie ist ein positiver Pol“, begründet er anschließend seine Entscheidung. Schon zu Monroes Zeiten fand er die 24-Jährige sympathisch. Sie war auch die erste, die er ansah als er den Saal betrat. „Sie hat viel gelächelt, Heino auch. Ich mag ihn.“ Und Heino mochte auch Patricks Auftritt: „Einmalig. Schön gesungen, schön getanzt. Ist ein Typ“, sagte der Kultstar – und der muss es doch eigentlich wissen. DJ Antoine schloss sich an: „Ich finde das richtig unterhaltsam. Du kriegst meine Stimme.“ Zack waren es drei. Patrick Stiebe aus Rostock ist im Recall.

Und er? – Hetzte erst mal los, um den Zug nach Rostock zu kriegen und rief seine Oma an. „Sie hat sich mit mir gefreut.“ Seine Mutter arbeite noch im Krankenhaus. Beide seien erst skeptisch gewesen wegen der großen Öffentlichkeit. „Sie wollten nicht, dass ich verletzt werde.“ Doch Patrick ist mit den Jahren viel selbstbewusster geworden, kann Kritik vertragen. Die Bescheidenheit ist aber geblieben.

Zu DSDS kam er spontan. Im Sommer hatte er an einer Hausarbeit geschrieben, machte aber eine Pause in der Stadt – Eis essen. Dann stand der DSDS-Truck am Neuen Markt. „Was hab’ ich zu verlieren?“, dachte er sich. Mit „Back to Black“ von Amy Winehouse, Rihannas „Diamonds“ und seinem Tanzstil konnte er punkten. Jetzt steht er im Recall. Wenn dafür alle 110 Kandidaten gefunden sind, geht’s weiter. Die 34 besten schaffen es zum Auslands-Recall nach Thailand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen