zur Navigation springen

Dynamische Region : Rostock Zentrum der Wirtschaft

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hansestadt ist die Lok in Mecklenburg-Vorpommern

svz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 06:25 Uhr

Die Wirtschaftslokomotive in Mecklenburg-Vorpommern ist die Rostock. Die Hansestadt ist die dynamischste Region im ganzen Land. Das geht aus Daten des Statistikamtes in Schwerin hervor. Demnach wuchs die Wirtschaftsleistung dort in den zurückliegenden 15 Jahren um 49 Prozent. Im Jahr 2015 verzeichnete die kreisfreie Stadt an der Warnow, in der auch viele Menschen aus dem Umland Beschäftigung finden, ein Bruttoinlandsprodukt von 7,1 Milliarden Euro. Die Wirtschaftsleistung je Einwohner erreichte mit knapp 34 600 Euro fast den bundesdeutschen Durchschnitt, der bei rund 37 100 Euro lag. Dabei profitiert Rostock allerdings von der hohen Zahl an Einpendlern, die nicht auf die Einwohner angerechnet werden.

Landesweit ging des Bruttoinlandsprodukt im genannten Zeitraum um 36 Prozent nach oben, von 29,6 Milliarden im Jahr 2001 auf 40,2 Milliarden Euro im Jahr 2015. Abschließende Zahlen für 2016 liegen laut Statistikamt noch nicht vor. Mit einer Wirtschaftsleistung je Einwohner von durchschnittlich 25 000 Euro verharrte das strukturschwache Mecklenburg-Vorpommern auch 2015 auf dem letzten Platz unter den Bundesländern. In den westlichen Bundesländern liegt der Durchschnittswert, getragen von einer breiten Industriebasis, bei rund 39 300 Euro, wie aus einer Tabelle des Bundeswirtschaftsministeriums hervorgeht.

Während die Wirtschaftsleistung in der Stadt Schwerin sowie in den Landkreisen Rostock, Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald und Nordwestmecklenburg in etwa im Durchschnittstempo des Landes wuchs, hinkten Ludwigslust-Parchim mit einem Plus von gut 29 Prozent, vor allem aber die Mecklenburgische Seenplatte mit einem Zuwachs von nur 25 Prozent hinterher. Bundesweit nahm das Bruttoinlandsprodukt von 2001 bis 2015 um fast 40 Prozent auf gut drei Billionen Euro zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen