Güterumschlag : Rostock bleibt stärkster deutscher Ostseehafen

Der Tanker 'Elisabeth Knutsen' mit 80.000 Tonnen Rohöl aus Russland an Bord wird von Schleppern in den Seehafen Rostock bugisert. Foto: Bernd Wüstneck dpa
Der Tanker "Elisabeth Knutsen" mit 80.000 Tonnen Rohöl aus Russland an Bord wird von Schleppern in den Seehafen Rostock bugisert. Foto: Bernd Wüstneck dpa

Der Seehafen Rostock bleibt der umschlagstärkste deutsche Ostseehafen. Mit einem Nettoumschlag von 18,08 Millionen Tonnen Güter 2011 liegt Rostock vor Lübeck. In der Gesamtstatistik behauptet Rostock Platz vier.

svz.de von
03. April 2012, 06:08 Uhr

Wiesbaden/Rostock | Der Seehafen Rostock bleibt der umschlagstärkste deutsche Ostseehafen. Mit einem Nettoumschlag von 18,08 Millionen Tonnen Güter 2011 liegt Rostock wie im Jahr zuvor vor Lübeck, wie die Hafenentwicklungsgesellschaft gestern nach einer Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes mitteilte. In der Gesamtstatistik aller deutschen Häfen behauptet Rostock Platz vier nach Hamburg (Platz 1), Bremerhaven und Wilhelmshaven.

Rostock hatte gegenüber 2010 Umschlageinbußen von 7,2 Prozent zu verzeichnen, damals lag die Nettoumschlagmenge noch bei knapp 19,5 Millionen Tonnen Güter. Beim Nettoumschlag wird das reine Umschlaggut gezählt, ohne das Gewicht der Transportmittel wie Container oder Lkw. In eigenen Statistiken geben die Häfen den Bruttoumschlag an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen