zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

18. November 2017 | 02:15 Uhr

Uni Rostock : Rostock begrüßt neue Studenten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Neuesten Nachrichten

Hochschule feiert Immatrikulation von 3100 Erstsemestern in der Marienkirche. Rekordsatz internationaler Einschreibungen registriert #wirkoennenrichtig

svz.de von
erstellt am 20.Okt.2017 | 20:45 Uhr

Mit der feierlichen Immatrikulation hat die Universität Rostock am Freitag in der Marienkirche ihre 3100 Erstsemester in der Hansestadt begrüßt – rund 500 weniger als im Vorjahr. Erstmals sei laut Rektor Prof. Wolfgang Schareck in diesem Wintersemester dafür die Zehn-Prozent-Marke der internationalen Studenten geknackt worden. Dies sei ein Schritt in die richtige Richtung, so Schareck.

Den Festakt eröffnete erstmals Innenstadtpastorin Elisabeth Lange, die den neuen Studenten wünschte, vor dem Anspruch der Sache zu bestehen, aber vor allem vor dem eigenen Anspruch. Für die neuen Studenten beginne ab jetzt die schönste Zeit des Lebens, erklärte der Rektor in seiner Festansprache: „Vorfreude, Mut und Neugier ist alles, was Sie für den vor Ihnen liegenden Lebensabschnitt brauchen“, so Schareck. Er betonte, dass die Wahl des Studienorts auch im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung eine wichtige Rolle spiele – „mit Ihrer Alma Mater sind sie für immer verbunden“, so die Magnifizenz. Er wünschte den Erstsemestern beste Erfolge und riet darauf zu achten, dass sie während ihres Studiums ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Lernen und Feiern schaffen sollten.

Die mehr als 3000 Erstsemester, darunter 1800 Hochschulanfänger, begrüßte Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) in der Hansestadt und erinnerte daran, sich in einem der fünf Ortsämter umzumelden, um so die 150 Euro Begrüßungsgeld und Popcorn zu erhalten. Er sei zudem stolz darauf, dass so viele internationale Studenten den Weg in die Hansestadt gefunden hätten und unterstrich: „Ein Studium in Rostock öffnet Ihnen die Tore zur Welt.“ Aus eigener Erfahrung könne er sagen, dass Rostock ein attraktiver Studienort sei, der viel zu bieten habe und dennoch klein genug sei, um die vermeintlich kühlen Norddeutschen schnell kennenzulernen.

Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) befand die Feierlichkeit für „umwerfend, einzigartig und schön“, zumal ihre eigene Immatrikulation lediglich aus der Übergabe eines kleinen Papierstücks bestanden habe. Gegenüber den neuen Studenten betonte sie, dass eine demokratische Gesellschaft von der Auseinandersetzung lebe. Sie würden lernen zu diskutieren, ihre Meinung durchzusetzen und mit Andersdenkenden umzugehen. „Es gibt da draußen Strömungen, die dem zuwiderlaufen – ob sie nun als US-Präsident daherkommen oder als selbst ernannte Alternative für unser Land“, so Hesse.

Er freue sich, mit den Studenten 2019 das 600. Universitätsjubiläum zu begehen und ab Jahresbeginn 2018 auf den Ortseingangsschildern den Schriftzug „Hanse- und Universitätsstadt Rostock“ lesen zu können, so Schareck.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen