zur Navigation springen

Interview : Roland Kaiser: Große Ehre, MV zu vertreten

vom

Die SPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern schickt den Schlagersänger Roland Kaiser zur Wahl des neuen Bundespräsidenten nach Berlin.

svz.de von
erstellt am 09.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Er heißt bürgerlich Ronald Keiler. Und ist in Münster gemeldet. Am Sonntag vertritt er Mecklenburg-Vorpommern bei der Bundesversammlung. Sebastian Schramm sprach mit Roland Kaiser.

Wie kam es, dass die SPD-Landtagsfraktion MV Sie delegiert hat?

Roland Kaiser: Über Erwin Sellering. Letztes Jahr im Wahlkampf unterstützte ich die SPD in Mecklenburg-Vorpommern. Und damit auch ihn. Er fragte mich und ich sagte zu.

Was empfinden Sie bei der Nominierung, das Staatsoberhaupt zu wählen?

Wir werden am Sonntag mit unseren Stimmen den Willen des Volkes durchsetzen. Umfragen haben gezeigt, dass die Bürger Frank-Walter Steinmeier auch direkt wählen würden. Schon deshalb empfinde ich es als sehr große Ehre, die Bürger  zu vertreten.

Ist Steinmeier der richtige Kandidat?

 Zu 100 Prozent der richtige Kandidat. Er besitzt ein hohes Maß an diplomatischem Geschick wegen seiner Erfahrung als Außenminister. Zudem ist er innenpolitisch kompetent. Er erkennt unterschiedliche Strömungen, kann versöhnen. Er steht für Toleranz, Dialog und Versöhnung.

Wie wichtig ist es für Sie, aktiv an der Politik teilzuhaben?

Ich möchte meine Meinung sagen, wenn ich das Gefühl habe, etwas sagen zu müssen. Das ist ein hohes Gut. Und so kann ich in manchen Situationen meinen Beitrag leisten. Wie damals in Dresden, auf der Kundgebung für Toleranz. Dort habe ich nichts weiter getan, als der Stadt meinen Respekt zu zollen. Ich habe zum Dialog aufgerufen. 

Was verbindet Sie mit MV?

Ich habe immer sehr viel Spaß in Mecklenburg-Vorpommern. Ich spielte viele Konzerte, habe dort Freunde. Ich spiele im März in Rostock und Neubrandenburg, im Juni in Schwerin.  Es sind alle drei Konzerte ausverkauft, das ist ein großes Glück für mich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen