Röhrende Motoren auf der Strecke und im Gelände

<strong>Unmittelbar vor</strong> dem Start zum Motocross-Enduro-Rennen. Foto: Guido Baumann
Unmittelbar vor dem Start zum Motocross-Enduro-Rennen. Foto: Guido Baumann

svz.de von
17. Juli 2012, 09:39 Uhr

Perleberg | Es war ein Wochenende voller Spannung und mit vielen Höhepunkten im Motorsportpark am Flugplatz, resümiert Frank Brauer, Vorsitzender der Oldtimerfreunde. Er ist immer noch beeindruckt von dem, was in den letzten Tagen sich hier alles abgespielt hat. Erst der Brand, der das Vereinshaus komplett zerstörte. Dann die ungeheure Hilfsbereitschaft von allen Seiten, so dass das Oldtimertreffen stattfinden konnte. Und selbst am Samstag, als das Fest schon begonnen hatte, half die Feuerwehr, baute spontan zwei Zelte auf, so dass alles geschützt war vor Petrus Launen.

Rund 250 Oldtimer, dazu etliche Motorräder, die mehr als 25 Jahre alt sind, machten sich auf die Strecke zur traditionellen Rallye. Nicht kommen konnte leider der verrückte Schrauber Andi Feldmann. "Er hatte einen schweren Motorradunfall, hat sich einen Lendenwirbel gebrochen und liegt im Krankenhaus. Wir hoffen, dass er bald wieder genesen ist und vielleicht bei unserem nächsten Treffen dabei sein kann", so Frank Brauer.

Die Wette Panzer gegen H6 entschieden, wie bereits vermeldet, die Mannen vom Motocross-und Enduro-Verein für sich. Und das tippte auch Mario Sembritzki, der nun die MZ ETZ-250 sein Eigen nennen darf.

Für richtig Action sorgte der MCE am Sonntag, als sich die Starterflagge zu einem 90-minütigen kombinierten Cross- und Enduro-Rennen hob. Die meisten Runden von den 30 Teilnehmern drehten bei den Einsteigern: Tobias Löther vor Gideon Reimann und Benjamin Schlüter. Bei den Fortgeschrittenen: Arne Koch vor Sebastian Schleuß und Nils Hanitsch. Übrigens, der jüngste Starter Billy König war gerade mal zwölf Jahre alt. Und mit Diana Bahlke ging auch eine Frau auf die Strecke.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen