zur Navigation springen

24. Zappanale in Bad Doberan : Rockig, heiter und sonnig

vom

Die 24. Zappanale wollte sich in diesem Jahr hauptsächlich auf das facettenreiche Werk ihres Namensgebers Frank Zappa rückbesinnen. Dieser Sinneswandel kam bei den rund 2000 Besuchern bestens an.

svz.de von
erstellt am 04.Aug.2013 | 07:12 Uhr

Bad Doberan | Die 24. Zappanale wollte sich in diesem Jahr hauptsächlich auf das facettenreiche Werk ihres Namensgebers Frank Zappa rückbesinnen. Dieser Sinneswandel des veranstaltenden gemeinnützigen Vereins Arf Society kam bei den rund 2000 Besuchern des gestern mit einem furiosen Finale beendeten Musik-Marathons bestens an.

Das Fest auf der Trabrennbahn in Bad Doberan schielt nicht mehr nach wachsenden Zuschauerquoten und größeren Wettbewerbern wie Wacken oder Rock am Ring. Gerade die Ausrichtung auf ein kleines, aber feines und weltweit beachtetes Festival für die ganze Familie verspricht ein langes (Über-)Leben im umkämpften Festival-Markt.

Festivalgründer Wolfhard Kutz sieht nach Auswertung der Ergebnisse der ersten drei Zappanale-Tage die Strategie des Vereins bereits bestätigt: "Hier in Bad Doberan geht es im Schwerpunkt um die breite Palette des musikalischen Werkes Frank Zappas. Genau dieses Thema wollen unsere Stammbesucher hier erleben. Mit dem diesjährigen Zappanale-Headliner ,Banned from Utopia standen so viele ehemalige Zappa-Musiker wie noch nie hier auf einer Bühne. Unser Publikum hat die Gruppe richtig abgefeiert. Der Auftritt am Samstagabend hat Festival-Geschichte geschrieben. Deshalb können wir bereits jetzt sagen: Unser Richtungswechsel "back to the roots" hat sich ausgezahlt. Zu dieser Strategie passte auch das exklusiv für die Zappanale inszenierte Bühnenspektakel von Frank Zappas Off-Broadway-Musicals "Thing-Fish" durch die französische Theatergruppe Sebka Chott und Galloot Formula."

Großartig waren auch die Auftritte der deutschen Zappa-Wegbegleiter Ali N. Askin und Fried Dähn sowie das Festival-Debüt der jungen Rostocker Band Coogans Bluff, die das kritische Publikum vom Beginn ihres bejubelten Auftritts an in ihren Bann zog.

Typisch für die Zappanale ist mittlerweile die besonders familienfreundliche Ausrichtung, inklusive Kindergarten und Freizeitprogramm für die Kleinsten. Das spricht vermehrt ein familiäres Publikum in ganz Europa an.

Seit Jahren kommt Bas Langereis aus den Niederlanden mit seiner Familie nach Bad Doberan aufs Festival. "Vor mehr als zehn Jahren kam ich allein. Aber mittlerweile freut sich Jahr für Jahr die ganze Familie auf die Zappanale." Der holländische Zappa-Fan ist sowohl vom musikalischen Programm als auch von der überaus entspannten Stimmung auf der Zappanale begeistert. Auch das Wetter spielte diesmal mit, bot sonnige, mitunter fast tropische Temperaturen. "Das ist ja hier wie in Kalifornien", bemerkte treffend der US-Musiker Ray White bei seiner Ankunft auf dem Festival-Gelände. Der begnadete Soul-Sänger spielte seit dem Jahr 1976 in Frank Zappas Band und hat mit seiner herausragenden Performance die Zappa-Alben "Zappa in New York" und "You Are What You Is" entscheidend mitgeprägt. Auch auf der Zappanale sorgte White im illustren Kreis der "Banned From Utopia" für musikalischen Hochgenuss.

Einziger Wermustropfen des diesjährigen Festivals: Der mit Spannung erwartete Auftritt von Zappa-Intimus Ike Willis musste kurzfristig abgesagt werden, weil der US-amerikanische Künstler auf dem Flughafen Pass-Probleme mit den US-Behörden hatte und den Abflug verpasste. So musste das rauschende Finale am Sonntagabend ohne den Sänger stattfinden. Davon ließen sich jedoch weder die begeisterten Zappa-Fans noch die am Finale beteiligten Bands "Pojama People", "Banned From Utopia" und "Jazzprojekt Hundehagen" den Spaß verderben.

Die kommende 25. Zappanale soll laut Beschluss des Vereins im kommenden Jahr bereits im Juli stattfinden. Der Vorverkauf für das vom 18. bis 20. Juli 2014 geplante Silberjubiläum hat bereits begonnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen