Kröpelin : Rinderherpes: Betrieb muss 1700 Kühe schlachten

In einer Milchviehanlage in Kröpelin ist die ansteckenede Tierkrankheit ausgebrochen.

svz.de von
15. Februar 2018, 09:47 Uhr

In einer Milchviehanlage in Kröpelin (Landkreis Rostock) müssen 1700 Rinder geschlachtet werden. Bei einem der Tiere war bereits im Januar die Tierseuche Rinderherpes ausgebrochen, bestätigte das Agrarministerium am Donnerstag. Wie hoch der Schaden für den Betrieb ist, blieb zunächst noch unklar.

Die vom Bovine Herpes-Virus 1 (BHV-1) verursachte Krankheit wird durch direkten Kontakt zwischen den Tieren übertragen. Für den Menschen sei sie „völlig unschädlich“, erklärte eine Ministeriumssprecherin. Fleisch und Milch von vorsorglich geschlachteten Tieren dürfe deshalb auch regulär vermarktet werden.

Nur Fleisch von direkt erkrankten Tieren würde nicht in den Handel gelangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen