Einschätzung vor Ort : Regionalchef der Mitteldeutschen Zeitung: „Köthen steht unter Schock“

von 10. September 2018, 18:17 Uhr

svz+ Logo
23-100968494.JPG

Politik und Behörden hätten aus Chemnitz die richtigen Schlussfolgerungen gezogen, meint der Regionalchef der in Köthen erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung.

Eine besonnene Trauerkundgebung  hat eine zugereiste Minderheit am Ende in ein extremistisches Finale gekippt, sagt der Journalist Kai Gauselmann im Gespräch mit Michael Seidel. Herr Gauselmann, wie aufgewühlt nahmen Sie die Stimmung in Köthen wahr?Köthen steht unter Schock. In erster Linie sind die Leute erschüttert, dass einer von ihnen ums Leben gek...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite