Rechtsextremistische Schmiererei in Güstrow

Güstrow/Schwerin - Bislang unbekannte Täter haben nach Angaben der Polizei vom Freitag zahlreiche Gebäude in Güstrow mit rechtsextremistischen Parolen beschmiert. Wie der Landesvorsitzende der Partei Die Linke, Peter Ritter, mitteilte, war erneut auch die Geschäftsstelle seiner Partei in der Kreisstadt betroffen. Die Aktion gehe auf das Konto des selbsternannten "Nationalen Widerstandes". Die Rechtsextremisten würden immer aggressiver, erklärte Ritter. Weder solche Schmierereien noch eingeworfene Fensterscheiben würden Die Linke aber im Kampf gegen Rechtsextremismus zurückschrecken lassen. Es sei jedoch höchste Zeit für ein erneutes NPD-Verbotsverfahren.

von
26. Dezember 2008, 06:57 Uhr

Güstrow/Schwerin (dpa/mv) - Bislang unbekannte Täter haben nach Angaben der Polizei vom Freitag zahlreiche Gebäude in Güstrow mit rechtsextremistischen Parolen beschmiert. Wie der Landesvorsitzende der Partei Die Linke, Peter Ritter, mitteilte, war erneut auch die Geschäftsstelle seiner Partei in der Kreisstadt betroffen. Die Aktion gehe auf das Konto des selbsternannten «Nationalen Widerstandes». Die Rechtsextremisten würden immer aggressiver, erklärte Ritter. Weder solche Schmierereien noch eingeworfene Fensterscheiben würden Die Linke aber im Kampf gegen Rechtsextremismus zurückschrecken lassen. Es sei jedoch höchste Zeit für ein erneutes NPD-Verbotsverfahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen