zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. November 2017 | 06:50 Uhr

AfD-Wahlparty : Rechtsextreme Begleitmusik

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Mitglied der „Identitären Bewegung“ singt auf Wahlparty der AfD

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2016 | 08:00 Uhr

Mit geflochtenem Haar und weißem Kleidchen stand sie auf der Bühne der AfD-Wahlparty am Sonntag. Melanie Schmitz trällerte ein Lied, das zuvor auf YouTube als „AfD-Song“ erschien. Doch Schmitz, bekannt als Melanie Halle, ist nicht so unschuldig, wie sie an diesem Abend in Schwerin tat. Sie ist engagiertes Mitglied der „Identitären Bewegung“. Die Gruppierung versucht, rechtes Gedankengut mit einem jugendlichen Anstrich zu versehen und wird oft als „Hipster-Nazis“ betitelt. Bundesweite Aufmerksamkeit bekamen 15 Aktivisten, nachdem sie Ende August auf das Brandenburger Tor kletterten und ein breites Banner an der Fassade befestigten. Mit „Flashmobs gegen den Islam“ will die Bewegung ihr Glatzen-Image abschütteln. Der Bundesverfassungsschutz stufte die Bewegung als rechtsextrem ein und auch das Landesamt Mecklenburg-Vorpommern beobachtet sie seit Kurzem.

Der Watchblog „Die Kentrail-Verschwörung“, der im Internet rechtsextreme Aktivitäten dokumentiert, veröffentlichte Bilder von Schmitz’ Facebook-Profil, auf dem  sie  das  Lied  eines italienischen SS-Ablegers in großen Buchstaben rezitierte.

Vor der AfD-Bühne am Wahlabend in Schwerin fotografierte Mario Müller mit einer Kamera die Gesangseinlage. Laut Bericht der Nordwest-Zeitung verurteilte das Amtsgericht Saal in Niedersachsen den Rechtsextremen 2013 zu siebeneinhalb Monaten auf Bewährung, weil er mit einem Totschläger Jugendliche verletzt hatte. Müller ist ebenfalls aktiv bei den „Identitären“ in Halle und ehemaliges Mitglied der NPD Jugendorganisation „Junge Nationaldemokraten“. Auf der Facebook-Seite der Hallenser „Identitären“ ist zu sehen, wie die Gruppe Pfefferspray gegen „Übergriffe von Asylbewerbern“ an Passanten verschenkte. Auch Schmitz’ Klavierbegleitung am Sonntagabend ist Mitglied der Bewegung.

Die guten Kontakte zwischen der AfD und den Rechtsextremen deuteten sich schon im Wahlkampf an. Holger Arppe sitzt im Landesvorstand der Partei in Mecklenburg-Vorpommern. Auf Facebook gab er den Rechtsextremen ein Daumen-hoch für ihre Aktionen. Während einer Veranstaltung prahlte er über das Ende der „Distanzeritis“ zur „Identitären Bewegung“. AfD-Landeschef Holm nahm keine Stellung zu den Vorwürfen.

>> Alles rund um die Landtagswahl finden Sie in unserem Dossier.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen