zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

17. Dezember 2017 | 07:18 Uhr

Ratten im Infektionsbereich

vom

svz.de von
erstellt am 20.Sep.2010 | 07:58 Uhr

Greifswald/Riems | Als noch niemand an die Öffnung der Grenze denkt, macht die DDR die Türen zu einem besonders gut gesicherten Bereich für den Westen auf. Am 4. Februar 1988 sehen sich Wissenschaftler aus Großbritannien, Westdeutschland, Frankreich und Luxemburg im hermetisch gesicherten Forschungsinstitut für Tierseuchen auf der Insel Riems bei Greifswald um. Denn die DDR hofft auf Devisen durch den Verkauf eines Schweinepest-Impfstoffes nach Westeuropa.

Experten sind entsetzt

Doch die Expertenkommission der Europäischen Gemeinschaft ist nach dem, in einem Bericht des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) detailliert protokollierten Besuch schockiert. Die eingeladenen Forscher hätten den "vorgefundenen baulichen und technischen Zustand als erschreckend" eingeschätzt, heißt es in dem Geheimbericht. Zu einem Verkauf des Serums in den Westen wird es bis zur Wende nie kommen.

Akten des Ministeriums für Staatssicherheit belegen nicht nur, dass im Friedrich-Loeffler- Institut (FLI) auf der Insel in den 1980er Jahren unter widrigsten Umständen geforscht wurde. Aus den Unterlagen geht auch hervor, dass weniger die Wirtschaftsspionage dem Geheimdienst Sorge machte, als vielmehr die Gefahr eines unkontrollierten Seuchenausbruchs. Mehrfach konstatiert das MfS ein "erhebliches Risiko hinsichtlich einer möglichen Tierseuchenerregerverschleppung aus dem VEB FLI".

Der 66-jährige Siegurd Tesmer arbeitete mehr als drei Jahrzehnte in dem Institut - in den letzten drei Jahren bis 1990 als Produktionsdirektor. "Ja, der Zustand der Produktionsanlagen war so", sagt der promovierte Tiermediziner und blättert in den Berichten und Fotos der Stasi-Behörde. Er antwortet mit Bedacht. Dann holt er tief Luft: "Immerhin, wir haben sterile Impfstoffe produziert, die in den sozialistischen Staaten hoch geschätzt wurden." Die DDR sei das einzige mitteleuropäische Land gewesen, das wegen der auf dem Riems entwickelten Schweinepest-Impfstoffe frei von der Seuche war.

Im medialen Gleichklang der DDR-Zeitungen wird der Riems unisono als Vorzeigeinstitut mit internationaler Bedeutung gefeiert. Doch der Forschungsbetrieb lebt mit den veralteten Laboratorien und maroden Ställen von der Substanz. Der in führender Leitungsfunktion tätige Stasi-Informant "Kreuzberg" beklagt sich bei einem Treffen am 7. November 1985 über durchfeuchtete Wände in den Experimentierställen und schwerwiegenden Nagerbefall (Mäuse und Ratten).

Im Jahr 1982 kommt es dann zu einem für ein Virusinstitut größten anzunehmenden Imageschaden: Die Einrichtung wird selbst zu einem Sicherheitsrisiko. Wie Geheimdienstpapiere belegen, bringen Experten im September 1982 den Ausbruch der für Rinder hochinfektiösen und mit hohen wirtschaftlichen Verlusten verbundenen Maul-und Klauenseuche auf der zehn Kilometer entfernten Insel Rügen mit dem Ausfall der Abwasserdesinfektionsanlage im Institut in Verbindung. Die staatlichen Stellen werden alarmiert.

Keine bessere Technik, sondern mehr IM

Fachleute der Akademie für Landwirtschaften mit Sitz in Berlin untersuchen den Fall. Ein Bericht vom 7. Januar 1983 kommt zu einem erschütternden Ergebnis: Danach entsprechen "die veterinärmedizinische Ordnung, die Betriebs- und Produktionsordnung und die Einhaltung staatlicher Normative in einem Forschungs- und Produktionszentrum von zentraler Bedeutung keinesfalls den notwendigen Erfordernissen". Einen Beweis für den Zusammenhang zwischen Seuchenausbruch und der kaputten Anlage bleiben die Experten indes schuldig.

Statt als einzig logische Schlussfolgerung die maroden Forschungs- und Produktionsanlagen zu erneuern, werden der damalige Institutsdirektor Manfred Müller und der Parteisekretär auf Druck der Stasi abgelöst.

Doch das Desaster wiederholt sich: Fünf und sechs Jahre später entweichen den Akten zufolge nach Dauerregen erneut potenziell infektiöse Abwässer in den Greifswalder Bodden. Als "Konsequenz" installiert die Stasi "drei weitere IM in Schlüsselpositionen".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen