Klimaschutz in MV : Rat für Kommunen

Ein neuer Windpark östlich von Parchim
Ein neuer Windpark östlich von Parchim

Landesenergie- und Klimaschutzagentur in Stralsund eröffnet

svz.de von
10. August 2016, 20:45 Uhr

Das Land informiert künftig an drei Standorten mit einer landeseigenen GmbH über die Energiewende und den Klimaschutz. Gestern wurde in Stralsund der Hauptsitz der im Juli gegründeten Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH (LEKA) eröffnet.

Energieminister Christian Pegel (SPD) überreichte einen Förderscheck in Höhe von
500 500 Euro. Die LEKA werde eine Erstberatung bieten und zudem Informationen zu anderen Beratungsstellen vorhalten. Die Beratungsangebote richteten sich zunächst an Kommunen, aber auch an Unternehmen und Verbraucher, sagte Pegel. Weitere Standorte der LEKA werden Neustrelitz und Schwerin.

Für die Grünen ist die Gründung der Agentur ein längst überfälliger Schritt. Allerdings hält die Partei die Personalausstattung mit derzeit drei Mitarbeitern für fragwürdig. Die Themen Energiewende und Klimaschutz verdienten eine ernsthaftere personelle Ausstattung als nur drei Planstellen, sagte der energiepolitische Sprecher der Grünen, Fabian Czerwinski. Wenn die Agentur nur damit betraut werden solle, das Bürger- und Kommunalbeteiligungsgesetz für die Windkraft umzusetzen, könnten Kernthemen wie Energieeinsparung, Energieeffizienz und Klimaschutz komplett unter den Tisch fallen. Die LEKA ersetzt zu Teilen eine Beratungsstelle für Kommunen, die bislang beim Städte- und Gemeindetag angesiedelt war. Die LEKA ist an der Fachhochschule in Stralsund angesiedelt. Damit sei der Zugang zu aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen im Bereich von Erneuerbaren Energien und Klimaschutz gewährleistet, sagte Pegel.

Die Gesellschaft arbeitet nicht gewinnorientiert. Geschäftsführer ist der Ducherower Gunnar Wobig. Er war zuletzt bei der Windstromerzeuger und -planer Enertrag AG als Projektentwickler tätig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen