zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

20. November 2017 | 08:54 Uhr

Quasselndes Grünzeug

vom

svz.de von
erstellt am 04.Jun.2013 | 10:32 Uhr

Stumm und still stehen sie herum: Blumen, Büsche oder Bäume. Denkste! Auch Pflanzen können sich unterhalten. Sie sprechen nicht deutsch oder englisch - sie sprechen "chemisch". Nur wenige Menschen verstehen die Sprache der Pflanzen. Eine von ihnen ist die Biologin Monika Hilker.

Mit wem unterhalten sich Pflanzen denn so? Und worüber?

Die Pflanzen "sprechen" zum Teil mit anderen Pflanzen. Sie können sie zum Beispiel warnen, wenn pflanzenfressende Feinde in der Nähe sind. Vor allem rufen die Pflanzen sich aber Hilfe herbei, wenn sie selbst von Schädlingen befallen sind. Pflanzen, die von Läusen befallen sind, können etwa Insekten anlocken, die gerne Läuse fressen. So werden sie ihre Schädlinge dann los.

Und wie machen sie das?
Die Pflanzen sprechen mit Düften. Wir Fachleute sagen auch: mit chemischen Signalen. Wenn also zum Beispiel die Läuse an den Blättern saugen, bildet die Pflanze schnell bestimmte Duftstoffe. Und diesen Duft können die läusefressenden Insekten riechen. Sie eilen dann heran.

Wie merkt denn eine Pflanze, dass ein Insekt an ihr frisst?

Beim Fressen bemerkt die Pflanze zum einen die Verwundung an sich. Zum anderen geben die Schädlinge etwas Spucke in die Blattwunde ab - und das merkt die Pflanze auch. Sie kann sogar zwischen der Spucke verschiedener Schädlinge unterscheiden! Sie kann dann genau die passenden Helfer herbeirufen. Manche Pflanzen merken sogar schon, wenn ein Insekt nur ein Ei auf ihrem Blatt ablegt. Sie erkennen den Kleber, mit dem die Eier festgeklebt werden.

Und dann?

Das Ei selbst schadet den Pflanzen ja nicht. Aber irgendwann schlüpft daraus eine hungrige Larve, die dann vielleicht die Pflanze anfrisst. Es ist gut, so eine Gefahr möglichst früh zu erkennen. Die Pflanzen können dann frühzeitig Alarm schlagen, indem sie ihre Blattdüfte so verändern, dass sie andere Insekten anlocken. Diese befallen die Eier, sodass daraus keine hungrigen Larven mehr schlüpfen können. Und falls doch noch ein paar Larven schlüpfen, haben manche Pflanzen auch noch eine zweite Möglichkeit zur Verteidigung: Sie bilden Gift, sobald die Larven an ihren Blättern knabbern. Das fressen die Larven dann mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen