zur Navigation springen

Die ganze Geschichte : Putzfrau rettet Rentner das Leben

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kette der Mitmenschlichkeit: Frau ruft Gesundheitsamt, Behörde alarmiert Polizei - hilfloser Mann in Klinik

svz.de von
erstellt am 03.Okt.2014 | 21:15 Uhr

Weil eine Reinigungskraft aufmerksam war, konnte ein 73-jähriger Parchimer aus einer hilflosen Lage gerettet werden. Alle Beteiligten sagen, sie hätten nur ihre Arbeit gemacht. Dennoch war ihr Handeln nicht selbstverständlich.

Alle zwei Wochen reinigt eine Parchimerin bei einem 73-Jährigen die Wohnung. Am vergangenen Mittwochnachmittag wollte sie dies wieder tun und klingelte an der Haustür in der Bergstraße. Doch anders als sonst rührte sich nichts. Weil der Frau die Lage merkwürdig vorkam, sie keinen Schlüssel zur Wohnung besaß, aber wusste, dass es Kontakte zum sozialpsychiatrischen Dienst der Kreisverwaltung gab, handelte sie sofort. Sie ging zum Landratsamt und schilderte einer Mitarbeiterin des Fachdienstes Gesundheit den Fall.

Die Frau, die den 73-Jährigen kannte, hatte, wie sie später sagte, „das Gefühl, dass etwas passiert sein könnte.“ Sie verständigte die Polizei.

Klaus Wiechmann, Sprecher der Inspektion Ludwigslust: „Wir haben einen Schlüsseldienst zum Öffnen der Tür angefordert. Der 73-jährige Mann war in seiner Wohnung gestürzt und in hilfloser Lage am Boden liegengeblieben.“ Die Polizei informierte daraufhin den Notarzt. Der Mann konnte kaum noch reden, er war erheblich geschwächt und konnte nicht aufstehen. Der Notarzt schätzte seinen Zustand als bedenklich ein und ließ den Mann in ein Krankenhaus einweisen. Wie lange der Mann bis zu seinem Entdecken hilflos in seiner Wohnung lag, ist unklar. Fakt ist, dass beide Frauen Schlimmeres verhindert haben. Polizeisprecher Wiechmann: „Respekt. Sie haben dem Mann das Leben gerettet.“

Dr. Ute Siering, Leiterin des Fachdienstes Gesundheit, bleibt bescheiden: „Es ist unsere tägliche Arbeit. Man muss sich in bestimmten Situationen entscheiden, ob man sofort handeln muss oder ob die Sache noch Zeit hat.“ Der sozialpsychiatrische Dienst kümmert sich um Personen, die aus körperlichen oder sozialen Gründen der Hilfe und der besonderen Fürsorge bedürfen.

Wie wichtig es ist, sich um Menschen zu kümmern, beweist die Rettung des hilflosen Mannes. Ute Siering: „Die Achtsamkeit füreinander sollten wir nicht verloren gehen lassen.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen