Pegida erreicht MV : Proteste gegen Rogida-Marsch in Rostock

Kundgebung für den 12. Januar angemeldet / Vereine und Initiativen im Bündnis „Rostock nazifrei“ beraten über Gegendemos

von
19. Dezember 2014, 19:30 Uhr

Die Pegida-Bewegung hat Mecklenburg-Vorpommern erreicht. Die Ableger Rogida und Mvgida wollen am Abend des 12. Januar in der Rostocker Innenstadt demonstrieren. „Die Versammlung ist von einer Privatperson unter dem Motto ,Rostock gegen die Islamisierung des Abendlandes‘ angemeldet worden“, bestätigte Stadtsprecher Ulrich Kunze gegenüber unserer Redaktion. Der Veranstalter rechne mit 300 Teilnehmern. Der Marsch gegen eine vermeintliche Islamisierung beginne auf der Südseite des Hauptbahnhofs und ende auf dem Neuen Markt. Nach einer kleinen Gegendemo mit 70 Teilnehmern am 6. Dezember am Rande der „Refugees Welcome“-Kundgebung in Güstrow handelt es sich um die erste Pegida-Demonstration in Rostock.

Wie der Rostocker SPD-Landtagsabgeordnete Julian Barlen mitteilte, hätten sich bereits Vereine und Initiativen im Bündnis „Rostock nazifrei“ getroffen, um über Gegenproteste zu beraten. „Pegida, Rogida und Co. schüren gezielt Unsicherheit und diffuse Ängste auch aufgrund steigender Asylbewerberzahlen und münzen diese Emotionen letztlich in Fremden- und Islamfeindlichkeit um“, sagte Barlen. In Mecklenburg-Vorpommern seien rund 2,4 Prozent der Bevölkerung Migranten und weniger als 0,5 Prozent Muslime. Rostocker sollten sich nicht von den Drahtziehern dieser Anti-Islam und Anti-Asyl-Bewegung instrumentalisieren lassen.

Ähnlich äußerte sich bereits Innenminister Lorenz Caffier (CDU) über Pegida: „Teile der Organisatoren stammen aus dem rechtsextremen oder kriminellen Milieu.“ Das Schüren von Vorbehalten wegen einer angeblichen Islamisierung Deutschlands durch Pegida und die Herstellung einer Verbindung zur Aufnahme von Flüchtlingen halte er für unverantwortlich.

Rogida und Mvgida hatten die Veranstaltung in Rostock bereits vor Tagen auf ihren Facebook-Seiten als „ersten Spaziergang in Mecklenburg-Vorpommern“ angekündigt, dabei aber noch keinen konkreten Termin genannt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen