zur Navigation springen

„Ernst Moritz Arndt“ soll bleiben : Proteste gegen Ablegung des Uni-Namens Arndt in Greifswald

vom

Arndt und kein Ende. Auch nach der Senatsentscheidung, dass die Universität Greifswald künftig nicht mehr den Namen des umstrittenen Publizisten Ernst Moritz Arndt tragen soll, herrscht keine Ruhe. Im Gegenteil. Nun ist sogar eine Menschenkette geplant.

svz.de von
erstellt am 07.Feb.2017 | 15:41 Uhr

Der Streit um die Ablegung des Namens „Ernst Moritz Arndt“ durch die Universität Greifswald verschärft sich. Vier tätige und emeritierte Professoren haben eigenen Angaben zufolge Rechtsaufsichtsbeschwerden beim Kultusministerium gegen den Beschluss des Uni-Senates eingereicht, darunter der Rechtsprofessor und ehemalige Rektor Jürgen Kohler. Zudem wollen sich Arndt-Befürworter am Samstag mit einer Menschenkette für den Erhalt des Namens Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald einsetzen.

Die Professoren weisen in ihren Beschwerden auf nach ihrer Auffassung „unheilbare Formfehler bei der Entscheidung“ hin. Sie kritisieren, dass es keine Aussprache im Senat über den Antrag der studentischen Senatoren gegeben habe. Zudem hätte sich vor dem erweiterten Senat zunächst der innere Senat der Universität mit der Frage beschäftigen müssen. „Die gerade knapp erreichte Zwei-Drittel-Mehrheit im erweiterten Senat ersetzt weder die Mehrheit im engeren Senat noch die Mehrheit der Professoren“, schreiben die Kritiker. Neben Kohler, der an der Universität tätig ist, reichten die ehemaligen Professoren Manfred Matschke, Andreas Festge und Georg Meyer Beschwerden ein.

Der erweiterte Senat hatte am 18. Januar mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen, den Namen des umstrittenen Schriftstellers Arndt (1769-1860) abzulegen. Eine Woche zuvor hatte es eine öffentliche Anhörung für Mitarbeiter und Studenten der Hochschule gegeben.

Der in der vergangenen Woche gefasste Hochschulbeschluss ist noch nicht in Kraft. Er muss laut Landeshochschulgesetz vom Bildungsministerium genehmigt werden. Das Ministerium hatte zuletzt eine „zeitnahe Prüfung“ angekündigt.

Historiker kritisieren, Arndt sei antisemitisch und nationalistisch gewesen. Die Nationalsozialisten sahen in ihm einen Vordenker. Andere loben Arndts Kampf für die deutsche Einheit und Demokratie im 19.

Jahrhundert. Bundesweit sind Straßen, Schulen und Kasernen nach ihm benannt. Der Name „Ernst Moritz Arndt“ war der Uni Greifswald 1933 durch den damaligen preußischen Ministerpräsidenten Hermann Göring genehmigt worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen