zur Navigation springen

Hiebe statt Liebe bei Schwerin : Prostituierte rauben Freier aus

vom

Hiebe statt Liebe hat der Freier einer Prostituierten im Wald bei Schwerin bekommen und ist obendrein 23.000 Euro losgeworden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen je zwei Frauen und Männer aus dem Landkreis Rostock.

svz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 06:55 Uhr

Schwerin | Hiebe statt Liebe hat der Freier einer Prostituierten im Wald bei Schwerin bekommen und ist obendrein noch 23 000 Euro losgeworden. Wie die Staatsanwaltschaft Schwerin gestern mitteilte, ermittelt sie gegen zwei 25-jährige Frauen sowie zwei 31 und 32 Jahre alte Männer aus dem Landkreis Rostock wegen des Verdachts des gemeinschaftlich begangenen schweren Raubes und der schweren Körperverletzung.

Die beiden Prostituierten sollen am 25. Juli den Freier einer der Frauen in ein Waldstück zwischen Raben Steinfeld und Pinnow bei Schwerin gelockt haben, um ihm Geld abzunehmen. Zuvor hatte der Mann, der noch "Liebesschulden" zu begleichen hatte, der Prostituierten ein Foto seiner prall gefüllten Brieftasche geschickt. Darin sollen sich nach seinen Angaben 23 000 Euro befunden haben.

In dem Wald warteten bereits die beiden Männer. Sie sollen den Freier geschlagen haben, um an seine Brieftasche zu gelangen. Laut Staatsanwaltschaft wurden die beiden Frauen und der 32-Jährige bereits am Dienstag festgenommen. Sie sitzen in Untersuchungshaft.

Der 31-Jährige wurde am Mittwoch gefasst. Das Opfer hatte sie angezeigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen