zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

11. Dezember 2017 | 06:53 Uhr

Kurort-Status : Prora könnte Seebad werden

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ort auf der Insel Rügen möchte Kurort-Status erhalten

Die zum modernen Feriendomizil umgebaute NS-Hinterlassenschaft in Prora auf der Insel Rügen könnte bald Seebad werden. Die Gemeindevertretung von Binz, zu dem das noch nicht klassifizierte Prora als Ortsteil gehört, berät morgen über die Mitgliedschaft im Heilbäderverband des Landes. Ein Argument für das Vorhaben sei der angestrebte Kurort-Titel für Prora, sagte Bürgermeister Karsten Schneider (parteilos).

Der Umbau der von Nazis als „KdF-Seebad der 20 000“ geplanten Riesenimmobilie war nach Anlaufschwierigkeiten zuletzt kräftig in Schwung gekommen. „Prora entwickelt sich rasant und ist bereits jetzt fast so groß wie Binz“, stellte Schneider fest. Die werbeträchtige und wegen der Kurtaxe auch finanziell lukrative Bezeichnung „Kurort“ wird vom Sozialministerium vergeben. Im Landesgesetz über die Anerkennung als Kur- und Erholungsort sind sieben verschiedene Arten verankert: Heilbad, Seeheilbad, Seebad, Kneipp-Heilbad, Kneipp-Kurort, heilklimatischen Kurort und Luftkurort.

Ausschlaggebend für den geplanten Antrag seien neben touristischen Erwägungen vor allem finanzielle Gründe. Für Strandreinigung, Besetzung von Rettungstürmen oder den Bau von Toiletten müsse die Gemeinde in Vorkasse gehen. „Deshalb wollen wir mit der Beantragung des Kurort-Status auch nicht mehr lange warten“, sagte Schneider. Die Nationalsozialisten hatten in der einst bewaldeten idyllischen Prorer Wiek direkt am Ostsee-Strand ein riesiges „Kraft durch Freude“-Heim errichtet. Dort sollten die Massen im Erleben eines preiswerten Ostseeurlaubs gleichgeschaltet und auf Systemtreue getrimmt werden. Die Arbeiten an der 4,5 Kilometer langen Anlage wurden mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges eingestellt, der Bau nicht vollendet und auch nicht als Ferienheim genutzt.

Die Nationale Volksarmee zog zwischenzeitlich ein und nach dem Zusammenbruch der DDR wurde der Bund Eigentümer. In den Blöcken I bis IV, die seit 2006 an Privatinvestoren verkauft wurden, entstanden und entstehen mehr als 1000 Eigentums- und Ferienwohnungen. Ein Gebäudeteil wird als Jugendherberge genutzt. Als neuer Eigentümer will der Landkreis auch Block V möglichst bald verkaufen.

Schneider sieht in der Beantragung des Seebad-Titels für Prora keine Parallelen zur NS-Geschichte. Erstmals werde das Areal jetzt einer breiten zivilen Nutzung zugeführt, sagte er. Für das bei Urlaubern begehrte Binz sei die Entwicklung Proras ein Gewinn. „Ich sehe zwischen den Ortsteilen Binz und Prora keine Konkurrenz, sondern eher eine Symbiose“, erklärte der Gemeindechef. Während das alte Binz für das Elegante und Mondäne stehe, könne Prora das Junge, Frische und Szenehafte repräsentieren.

Das Ostseebad Binz gilt mit 5900 Einwohnern und über 14 500 Urlauberbetten schon als größter Urlaubsort auf Rügen. Rund 400 000 Gäste werden dort jährlich gezählt und 2,2 Millionen Übernachtungen. Museen und Vereine, die sich mit der Geschichte der KdF-Anlage in Prora befassen, beklagen eine zunehmende Dominanz des Tourismus und eine „Enthistorisierung“ des Ortes. So könne das Prora-Zentrum seine Ausstellung nicht mehr im Block V zeigen, da der Putz von der Fassade falle, hatte Leiterin Susanna Miskgajski erst kürzlich kritisiert.

Investoren sehen in Prora großes Potenzial für die touristische Entwicklung. „Wir setzen einen Startpunkt für ein neues Seebad in Prora, in dem Menschen künftig wohnen, leben und sich erholen werden“, zeigte sich der Projektentwickler der Prora Solitaire GmbH, Ulrich Busch, überzeugt. Er hatte vor zehn Jahren vom Bund die ersten beiden Blöcke inklusive Land für 455 000 Euro erworben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen