Video : Premiere für den Saal der Macht

_3vb8518
Foto:
1 von 5

Übergabe des Plenarsaals im Schweriner Schloss

von
26. September 2017, 05:00 Uhr

Für die Premiere soll alles perfekt sein. Noch wird gepinselt, geschraubt, und gesaugt. Die Lüftung bläst noch unterschiedliche Temperaturen in den Saal. Und mit den Wappentieren an der Wand über dem Präsidium stimmt auch irgendwas nicht. Greif, Stier und Adler in Gold heben sich kaum vom weißen Grund ab. Landtagsdirektor Armin Tebben steht unter Druck: „Wir sind mitten in den Feinjustierungen, aber es wird.“

Das war vor fünf Tagen, heute wird der neue Plenarsaal des Landtages im Schweriner Schloss seiner Bestimmung übergeben. Hoher Besuch hat sich angekündigt. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) kommt aus Berlin und hält den Festvortrag. Rainer Prachtl (CDU), erster Präsident des Landtages (von 1990 bis 1998), spricht ein Grußwort. Auch dessen Nachfolger Hinrich Kuessner (von 1998 bis 2002) und die amtierende Präsidentin Sylvia Bret-schneider (seit 2002) werden bei der Einweihung dabei sein.

 

Dreieinhalb Jahre ist an dem neuen Schmuckstück im Schweriner Schloss gebaut worden. Gut neun Monate länger als ursprünglich geplant. Auch die Kosten haben die ursprünglichen Kalkulationen gesprengt, aber ohne ins Uferlose abzudriften. Bei Baubeginn 2013 gingen die Planer noch von Gesamtkosten in Höhe von 21,6 Millionen Euro plus einem pauschalen Risikozuschlag von 4,3 Millionen Euro aus. Am Ende sind es 30 Millionen geworden, auch weil ein Lüftungs- und Klimaanlagenplaner mit fehlerhaften Konstruktionen zwischenzeitlich in die Pleite ging.

Als Erstes fällt die lichtdurchflutete Atmosphäre des Raumes auf. Die hohen Lamellen an der Wand sind schneeweiß und verbergen nicht vollständig das einstige Gemäuer des großherzoglichen Goldenen Saales. An der Südseite, im Rücken des Plenums und der Regierungsbank sorgen riesige Fenster für viel Licht. Auch die Tischbänke sind in Weiß gehalten und stehen mit den schwarzen Lederstühlen im Kontrast.

Neu gegenüber dem alten schlauchförmigen Plenarsaal im benachbarten Burgseeflügel ist der nahezu quadratische Grundriss, der eine kreisförmige Anordnung der Abgeordnetenreihen und damit eine bessere Akustik zulässt. Neu sind auch zwei Balkone an den Seiten, die Journalisten und Besuchergruppen einen Blick über den gesamten Plenarsaal ermöglichen.

Ein Stuhl mit Tisch fällt besonders auf, weil er separat hinten am äußersten rechten Rand der AfD-Bänke steht. Der Platz gehört dem inzwischen fraktionslosen Abgeordneten Holger Arppe. Der Rostocker war im Sommer aus der AfD-Fraktion ausgetreten, nachdem schwerwiegende Vorwürfe gegen ihn laut wurden. In Chats im Internet habe er Gewalt gegen politische Gegner propagiert und über kinderpornografische Phantasien geschrieben, hieß es. Sein Landtagsmandat hat er trotzdem behalten. Räumlich sitzt er den Regierungsmitgliedern von allen Abgeordneten am nächsten.

Der Umbau des einstigen Goldenen Saals zum neuen Plenarsaal war eine gewaltige Aufgabe. Der herzogliche Saal war der größte und prunkvollste Raum des Schweriner Schlosses. Beim Brand 1913 wurde er allerdings komplett zerstört und die Bausubstanz durch Feuer und Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Zu DDR-Zeiten wurde der Raum mit 250 Tonnen Stahlbeton zum Fest- und Konzertsaal ausgebaut. Zahlreiche Schweriner feierten dort ihre Jugendweihe. Mit der Einweihung des weißen Saales sind die Bauarbeiten noch nicht beendet. Im alten Plenarsaal nebenan sollen zwei Konferenzräume und der neue Raum der Landespressekonferenz entstehen. Der Saal ist bereits komplett ausgeräumt. Alter Ziegelstein und neue Probleme kamen dabei zum Vorschein. Der Brand von 1913 hatte auch die Statik zerstört. Irgendwer hat irgendwann nach dem Brand die Wände nur mit Stahlseilen stabilisiert. Statiker suchen nach neuen Möglichkeiten. Ob die veranschlagten 2,5 Millionen Euro für den Umbau reichen werden, steht damit in den Sternen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen