Stromkosten : Preisschock an der Steckdose

Bei Stromtarifen gibt es eine hohe Preisspanne.
Bei Stromtarifen gibt es eine hohe Preisspanne.

Die Grundversorgung mit Strom ist in MV mit am teuersten – doch es gibt Alternativen

von
21. Februar 2018, 05:00 Uhr

Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern werden für Strom aus der Grundversorgung kräftig zur Kasse gebeten und müssen deutlich mehr berappen als in anderen Bundesländern. Das hat eine aktuelle Auswertung des Vergleichsportals Check 24 ergeben. Ein Vierpersonenhaushalt mit einem Jahresververbrauch von rund 5000 Kilowattstunden zahlt demnach in MV in der Grundversorgung durchschnittlich rund 1655 Euro. Teurer ist die Grundversorgung nur in Brandenburg. In vielen anderen Bundesländern zahlen Stromkunden für die gleiche Menge Elektrizität dagegen bis zu 300 Euro weniger.

Um die Kosten für Strom zu senken, raten Experten vor allem eins: Verbraucher sollten nach günstigeren Alternativen suchen. „Die Grundversorgung ist in den allermeisten Fällen der teuerste Tarif“, weiß Sascha Beetz, Fachbereichsleiter für Energie, Bauen und Wohnen bei der Verbraucherzentrale in MV.

Die Grundversorgung ist so etwas wie der Standardtarif für alle Stromkunden, die sich nicht um eine günstigere Variante gekümmert haben. Abgedeckt wird die Grundversorgung meist von den Energieunternehmen, die in einem Netzgebiet die meisten Kunden beliefern. „Das sind die Stadtwerke oder die großen Energieversorger“, erklärt Beetz. In MV beispielsweise die Wemag oder E.ON.

Aktuell bezieht laut Bundesnetzagentur noch etwa jeder dritte Haushaltskunde seinen Strom über die teure Grundversorgung. „Einige Verbraucher wissen gar nicht, dass es günstigere Tarife gibt“, sagt Energieexperte Beetz. Dabei könne der Wechsel zu einem preiswerteren Strom-Anbieter bei einem Vierpersonenhaushalt eine Ersparnis von bis zu 300 Euro bringen. „Man sollte aber sehr genau das Kleingedruckte im Vertrag lesen“, so Beetz. Aber auch die regionalen Energie-Lieferanten würden neben der Grundversorgung günstigere Strom-Tarife anbieten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen