zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

25. September 2017 | 17:25 Uhr

Preisgekröntes Fernsehen für Touristen

vom

svz.de von
erstellt am 25.Nov.2011 | 10:22 Uhr

Schwerin | Es ist eine Innovation aus Mecklenburg-Vorpommern: das "MV-Tourist.TV". Mit den bewegten Bildern rund um den Tourismus im Land gewannen die Macher den ersten Platz beim diesjährigen Deutschen Tourismuspreis. "Wir hätten nicht damit gerechnet, deshalb waren wir umso glücklicher", sagt Thomas Böhm, Geschäftsführer der Produktionsfirma "TV M-V", die auch den lokalen Fernsehsender TV Schwerin produziert.

Zusammen mit dem Tourismusverband MV entwickelte Böhm ein Konzept, um Menschen mit bewegten Bildern über Mecklenburg-Vorpommern zu informieren. Eine Idee, die es bisher in Deutschland so noch nicht gab. Mittlerweile können Besucher in 90 Hotels landesweit den touristischen Sender sehen. "Der Gast soll Anregungen bekommen für seinen Urlaub", sagt Böhm. Der Gast solle sich mit MV identifizieren, solle Geschichten bekommen aus "seinem" Urlaubsland. "Bewegte Bilder schaffen Emotionen", so lautet Böhms Credo. Das Land förderte das Projekt mit 250 000 Euro.

Schnell wuchsen der Sender und das Portal im Internet, immer mehr Hotels sprangen auf. "Die Idee ist ja nicht nur der touristische Hotelsender, sondern eine Plattform zu bieten, bewegte Bilder als solche zu vermarkten", sagt Tobias Woitendorf vom Tourismusverband. Auf der Internetseite www.mv-tourist.tv können Nutzer aus einem Fundus von rund 100 Filmen schöpfen. Tendenz steigend. Die Filme sollen universell einsetzbar sein, um touristische Angebote bekannter zu machen. "Alle Filme sind rechtefrei, jeder kann sie also nutzen", sagt Böhm.

Eine Woche lang gibt es für jeden Tag ein einstündiges Programm, dann wiederholt sich die Dauerschleife. Die Wettervorhersagen und Kulturtipps werden täglich aktualisiert. "Dadurch hat der Gast den Eindruck, ein täglich aktuelles Programm zu sehen", so Böhm.

Die Idee stößt bundesweit auf Interesse. "Noch ist nichts entschieden, aber wir halten diese Idee für exportierbar", sagt Tobias Woitendorf. Nicht ausgeschlossen, dass die Idee aus MV in den kommenden Jahren auch den Rest von Deutschland erobert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen