Dreilützow : Postkarten gegen Bienensterben

Die Bedeutung der sterbenden Biene wird durch den Trauerrand verstärkt.  Repro: dihi
1 von 4
Die Bedeutung der sterbenden Biene wird durch den Trauerrand verstärkt. Repro: dihi

Witziges Projekt in Dreilützow macht auf sehr ernstes Thema aufmerksam

von
16. August 2016, 05:00 Uhr

Wenn Ferienkinder in diesen Tagen Grußkarten von ihrer Ferienfreizeit in Dreilützow nach Hause schicken, dürfte eine Bienenkarte dabei sein. Die neuen Karten stehen den Feriengästen erst seit wenigen Tagen zur Verfügung.

„Bei der Postkartenaktion gegen das Bienensterben handelt es sich um ein Projekt des Landesverbandes der Schullandheime. Wir sind ein aktives Mitglied im Landesverband und haben uns an diesem Vorhaben beteiligt“, erzählt Stefan Baerens, der Leiter des Caritas-Schullandheimes in Dreilützow.

Die Schullandheime wollen mit dieser neuen Aktion, die dem Thema „Streuobstwiesen als Bienenweiden“ gewidmet ist, auf die extreme Gefährdung der Bienen aufmerksam machen. Die Dreilützower haben ihre Erfahrungen mit derartigen Aktionen. Vor drei Jahren stand der Apfel im Mittelpunkt einer Postkartenaktion.

Nach den Worten von Stefan Baerens habe man sich im Haus mit jungen Leuten zusammengesetzt, um Ideen für die Gestaltung der Postkarten zu entwickeln. Die Aktion wird vom Landwirtschaftsministerium gefördert.

„Wir finden, dass wir recht originelle Ideen für die Karten entwickelt haben. Insgesamt wurden so 16 unterschiedliche Motive gestaltet. Zusammen haben wir dabei mit der Wittenburger Firma ,Yell kreaktiv‘ gearbeitet“, erzählt Stefan Baerens weiter. Die neuen Karten weisen originell auf ein wichtiges Thema hin.

„Wir müssen registrieren, dass es Bienen durch Monokulturen in ländlichen Regionen schwer haben. Und das betrifft nicht nur die domestizierten Bienen, sondern auch die Wildbienen“, macht Baerens auf die Bedeutung des Themas aufmerksam.

Und so können jetzt die Ferienkinder ihre Grüße auf Karten mit Motiven von einparkenden Bienen, mit Bienen, die Mieter in ihrem Stock suchen, mit der süßesten Fluggesellschaft, mit Sa-Biene allein zu Hause oder mit Entwicklungshelfern in Not an ihre Lieben schicken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen