zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. Oktober 2017 | 12:18 Uhr

Polzin legt 700 Millionen Euro zurück

vom

svz.de von
erstellt am 05.Sep.2013 | 11:15 Uhr

Schwerin | Die Regierungsparteien SPD und CDU sehen keine Spielräume für Zusatzausgaben des Landes und halten an ihrem Sparkurs fest. "Unsere Haushaltspolitik ist darauf gerichtet, dass wir in absehbarer Zeit unsere Zukunft aus eigener Kraft gestalten können", betonte Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) gestern zum Auftakt der Beratungen zum Landesetat 2014/2015. Forderungen der Opposition nach weiteren Zusatzmitteln etwa für Bildung, Kommunen oder die Energiewende wies die Koalition schon in der Eröffnungsdebatte zurück.

Für 2014 sind Ausgaben von 7,3 Milliarden und für 2015 von 7,4 Milliarden Euro geplant. Neue Schulden sollen weiterhin nicht gemacht werden. 50 Millionen Euro gibt es laut Etatentwurf zusätzlich für Schulen, 100 Millionen extra für Kommunen.

Finanzministerin Heike Polzin (SPD) mahnte zum Maßhalten. Auch die inzwischen auf etwa 700 Millionen Euro angewachsenen Rücklagen des Landes dürften nicht zu neuen Dauerausgaben verleiten. Das Geld sei wichtig, um etwa auf konjunkturelle Schwankungen reagieren oder im Bedarfsfall - wie bei den Werften - für Bürgschaften geradestehen zu können. "Wenn wir solche Vorsorge treffen, kann das nur vernünftig sein. Jede Hausfrau tut dies", sagte Polzin. "Dieser Kurs ist richtig und im Interesse der künftigen Generationen absolut notwendig", erklärte CDU-Fraktionschef Vincent Kokert.

Der vorgelegte Haushalt sei ausgewogen, sichere weiterhin hohe Investitionen von einer Milliarde Euro im Jahr und weise "in ein Jahrzehnt ohne neue Schulden", sagte Polzin. Der Ausgabenzuwachs resultiere vor allem aus höheren Personalkosten, die auf 1,9 Milliarden Euro pro Jahr kletterten. Damit müsse das Land inzwischen mehr als jeden vierten Euro für Gehälter, Bezüge und Pensionen ausgeben, sagte Polzin und verwies auf die Notwendigkeit weiteren Stellenabbaus. Mecklenburg-Vorpommern leiste sich noch immer 3000 Stellen mehr als vergleichbare Bundesländer.

Linksfraktionschef Helmut Holter machte in emotionsgeladener Rede deutlich, dass SPD und CDU nach seiner Meinung die Zukunftsfähigkeit des Landes gefährden. "Die Landesregierung entfernt sich mit diesem Haushalt zunehmend vom wirklichen Leben", beklagte Holter.

Kritik kam auch von den Grünen. Der Etat werde den Anforderungen des Landes nicht gerecht und weise mehrere "Chaos-Baustellen" auf, sagte Johannes Saalfeld. Der Grünen-Finanzexperte beklagte eine unzureichende Finanzausstattung der Kommunen. Der öffentliche Nahverkehr und der Klimaschutz kämen ebenfalls zu kurz und die Zusatzmillionen für die Bildung würden an Grund- und Förderschulen kaum wirksam. "Sie lassen die Schwächeren in unserer Gesellschaft einfach im Regen stehen", kritisierte Saalfeld.

Sellering verteidigte den Finanzkurs der von ihm geführten Regierung. Das Land müsse sich auf sinkende Finanzmittel von Bund und EU einstellen und den demografischen Wandel bewältigen. Die Regierung habe Schwerpunkte in Zukunftsbereichen wie Bildung, Kinderbetreuung und Gesundheitswirtschaft gesetzt und werde dafür mehr Geld ausgeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen