Anwältin in Waren erschossen : Polizei sucht Waffe des Verhafteten

Vier Tage nach dem Mord an einer Anwältin in Waren an der Müritz sucht die Polizei weiter die Waffe des mutmaßlichen Todesschützen.

von
05. Februar 2018, 12:00 Uhr

„Wir hatten bei der Suche noch keinen Erfolg und sind für Hinweise und Beobachtungen dankbar“, sagte Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler am Montag der Deutsche Presse-Agentur in Neubrandenburg. Als Tatverdächtiger war am Donnerstag ein 79 Jahre alter Mann in der Müritzstadt festgenommen worden. Der Warener soll die 67 Jahre alte Juristin am Donnerstag gegen Mittag in ihrem Anwaltsbüro mit mehreren Schüssen getötet haben und dann zu Fuß geflüchtet sein.

Die Ermittler vermuten, dass der Mann seine Waffe - vermutlich eine Pistole - auf dem Rückweg nach Hause weggeworfen oder versteckt hat.

Gegen den Mann hatte das Warener Amtsgericht am Freitag Haftbefehl wegen Mordverdachts erlassen. „Das Wichtigste für uns sind jetzt die kriminaltechnischen Spuren“, erläuterte Zeisler.

Ein Teil des Fluchtwegs, der an mehreren Seen und sumpfigem Gebiet am Bahndamm vorbeiführte, sei abgesucht worden. Motiv für die Tat sollen „langjährige vermögensrechtliche Auseinandersetzungen zwischen dem Mann, der Anwältin und deren Ehemann“ gewesen sein, wie Zeisler sagte. Der Beschuldigte, der kein Mandant der Anwältin war, soll dazu mehrfach in der Kanzlei gewesen sein. Das Opfer war allein in der Kanzlei. Der 79-Jährige habe die Vorwürfe bestritten, hieß es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen