Mecklenburg-Vorpommern : Polizei startet Kampagne gegen Raserei

Symbolbild

Symbolbild

Autofahrer müssen sich auf verstärkte Geschwindigkeitskontrollen im Nordosten einstellen.

svz.de von
06. November 2018, 07:45 Uhr

Am Dienstagmorgen startete die Polizei eine landesweite Kampagne mit zahlreichen Kontrollpunkten. Landesweit sollen dafür rund 200 Beamte im Einsatz sein, wie die beiden Polizeipräsidien Rostock und Neubrandenburg mitteilten. Raserei sei die Hauptunfallursache in Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr seien deshalb schon 18 Menschen auf den Straßen tödlich verunglückt, 470 Frauen, Männer und Kinder wurden verletzt.

Schwerpunktkontrollen wurden in Hagenow (Kreis Ludwigslust-Parchim), im Ostseebad Ahlbeck sowie an der Bundesstraße 104 unweit der deutsch-polnischen Grenze in Vorpommern eingerichtet. Um die Unfallzahlen zu senken, hat Mecklenburg-Vorpommerns Polizei monatliche Themenkontrollen eingerichtet. Dazu zählten bereits Licht am Fahrzeug, Handy am Steuer, Alkoholmissbrauch und Vorfahrtsregelungen, die besonders kontrolliert werden. 2017 starben insgesamt 78 Menschen bei Verkehrsunfällen im Land, für 2018 wird mit einem Anstieg gerechnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen