Sicherheit MV : Polizei plant Einsatz von Drohnen im Land

Ein Drohne verfügt über eine Kamera, mit der aus der Luft - beispielsweise zu Überwachungszwecken - gefilmt werden kann.
Ein Drohne verfügt über eine Kamera, mit der aus der Luft - beispielsweise zu Überwachungszwecken - gefilmt werden kann.

Etwa 100 000 Euro sind für die Anschaffung vorgesehen.

von
03. Februar 2018, 05:00 Uhr

Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern geht neue Wege. Drohnen sollen künftig die Beamten etwa bei der Suche nach Vermissten, beim Aufspüren von Cannabisplantagen oder bei der Leitung und Koordinierung von Einsätzen unterstützen. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat dazu in seinem Haus eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die die Einsatzmöglichkeiten und rechtlichen Voraussetzungen von unbemannten Flugkörpern für polizeiliche Zwecke untersuchen soll. „Der Einsatz von Drohnen in der Landespolizei wird als notwendig angesehen und befindet sich in der Planung“, bestätigte Ministeriumssprecher Michael Teich gegenüber unserer Redaktion.

Das Geld für die Anschaffung wurde bereits eingeplant. Teich: „Für die Jahre 2019 und 2020 ist ein Haushaltsansatz von jeweils 50 000 Euro zur Beschaffung der Drohnen vorgesehen.“

 

Die Arbeitsgruppe prüft und bewertet auch die Erfahrungen anderer Bundesländer, hieß es. In Deutschland nutzt inzwischen die Polizei in Bayern, Niedersachsen, Hessen, Sachsen, Berlin und Nordrhein-Westfalen Drohnen. Gegenüber Hubschraubern haben die sogenannten Multicoptersysteme, die mit hochauflösenden Kameras ausgerüstet sind, einige Vorteile: Drohnen sind billiger, leiser und leichter. „Den Hubschrauber hört man, die Drohne nicht“, schwört das bayerische Innenminister auf die Technik. Auch aus Höhen von mehreren hundert Metern könne man dank der Zoomtechnik Tatverdächtige unbemerkt observieren. Auch bei der Verkehrsüberwachung oder der Aufnahme schwerer Unfälle könnten die Geräte zum Einsatz kommen.

Eines könnten Drohnen allerdings nicht, meint man im Schweriner Innenministerium: Den Polizeihubschrauber ersetzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen