zur Navigation springen

Sicherheit in MV : Polizei legt meist nur auf Tiere an

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Beamte in MV zogen 1150-mal die Dienstwaffe. Genutzt wird sie vor allem zur Erlösung von angefahrenem Wild - aber nicht nur.

svz.de von
erstellt am 31.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Nach einem ausgesprochen ruhigen Jahr 2015 musste die Polizei in MV 2016 wieder häufiger zur Schusswaffe greifen – allerdings waren meist Tiere im Visier. Etwa 1150 -mal kam im vorigen Jahr die Dienstpistole zum Einsatz; in der Regel um gefährliche, kranke oder verletzte Tiere zu töten. In der überwiegenden Mehrzahl handelte es sich um Wild, das von Autos angefahren worden war.

Wie aus der Statistik des Innenministeriums zum polizeilichen Schusswaffengebrauch weiter hervorgeht, drückten die Polizisten damit im Jahresverlauf fast doppelt so häufig ab wie 2015. Mit 630 Schusswaffeneinsätzen habe es in jenem Jahr aber auch sehr wenige solcher Fälle gegeben, hieß es. Im Durchschnitt der zurückliegenden Jahre kamen Polizeiwaffen weniger als 1000 Mal im Jahr zur Anwendung.

Zwei Mal setzten Angehörige der Landespolizei 2016 ihre Waffe ein, um die Flucht von Tatverdächtigen zu unterbinden, die sich mit Autos aus dem Staub machen wollten. Verletzt worden sei dabei niemand, hieß es. Ein weiterer Schuss aber hatte schwerwiegende Folgen: Bei der Fahndung nach einer Hamburger Rotlichtgröße war Anfang 2016 in Lutheran (Landkreis Ludwiglust-Parchim) ein Mann getroffen worden.

Der 27-Jährige war in einem geliehenen Auto unterwegs und hatte den Angaben zufolge eine Straßensperre ignoriert. Den Schuss, durch den der Getroffene ein Auge verlor, hatte ein Zivilfahnder aus Hamburg abgegeben. Ermittlungen gegen den Schützen wegen Körperverletzung im Amt wurden eingestellt. Gegen den 27-jährigen Autoinsassen wurde indes Anklage erhoben. Der Prozess steht noch aus.

Auch bundesweit kommen im Polizeialltag Schusswaffen weit weniger zum Einsatz als in einschlägigen Kriminalfilmen. Statistiken zufolge, die die Innenministerkonferenz regelmäßig vorlegt, wurden in der jüngeren Vergangenheit in etwa 100 Fällen pro Jahr Schüsse bei einer Verbrecherjagd abgefeuert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen