zur Navigation springen

Warener entgeht Terror

vom

svz.de von
erstellt am 25.Jan.2011 | 08:02 Uhr

Schwerin/Moskau | Da war wohl ein Schutzengel im Einsatz. Nur weil seine Maschine Verspätung hatte, entging der Schweriner Bildungsstaatssekretär Udo Michallik knapp dem Bombenanschlag auf dem Moskauer Flughafen Domodedowo. "Wir befanden uns gerade im Landeanflug als der schreckliche Tat passierte", sagte Michallik gestern gegenüber unserer Redaktion in einem Telefongespräch.

Die Maschine war in Berlin mit einer halben Stunde Verspätung gestartet, weil noch Teile des Fliegers enteist werden mussten. Diese Zeit konnte der Pilot zum Glück später nicht mehr aufholen. "Wären wir pünktlich gewesen, hätte uns die Explosion in der Halle möglicherweise erwischen können", berichtete der gebürtige Warener. Er und die anderen Insassen mussten nach der Landung eineinhalb Stunden im Flugzeug warten. Erst über Handy hätten sie in der Maschine von dem brutalen Anschlag erfahren. Als die Fluggäste der Air Berlin-Maschine endlich aussteigen durften und in der Halle an der Stelle des Anschlags vorbeigingen, sei dies ein sehr beklemmendes Gefühl gewesen, so Michallik. Überall Sichtschutzwände, Sanitäter und Polizeibeamte.

Der Kraftfahrer, der die Deutschen vom Flughafen abholen sollte, hatte zum Zeitpunkt der Explosion vor dem Eingang gestanden, um zu rauchen. Er erlitt einen Schock. Der Taxifahrer, der Michallik stattdessen in die Stadt brachte, zeigte sich geschäftstüchtig und verlangte 175 Euro für 40 Kilometer. Der Anschlag hatte die Taxipreise am Flughafen innerhalb von Minuten in Rekordhöhen geschleudert.

Michallik war zusammen mit dem Leiter des Historisch-Technischen Museums in Peenemünde, Michael Gericke, zu einem Arbeitsbesuch in die russische Hauptstadt gereist. Er nimmt dort an einem Symposium zur Geschichte der Weltraumforschung teil.

Nach dem Anschlag sei in Moskau sehr schnell wieder der Alltag eingekehrt. Udo Michallik gegenüber unserer Redaktion: "In der Stadt ist nichts mehr von dem schrecklichen Ereignis zu merken." Am Sonntag fliegt er nach Deutschland zurück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen