Unter Verdacht

  Siegfried Sievert<foto>svz</foto>
Siegfried Sievertsvz

svz.de von
05. Januar 2011, 11:35 Uhr

Uetersen | "Dieser Kerl panschte Gift-Fett in unser Essen", textet die Bild-Zeitung über den Chef des Futtermittelherstellers Harles & Jentzsch aus Uetersen (Kreis Pinneberg). Gemeint ist Siegfried Sievert, 58 Jahre alt. Wer ist der Mann, der für einen der größten Lebensmittelskandale Deutschlands verantwortlich ist? Der Unternehmer lebt in einer Villa in Kiebitzreihe (Kreis Steinburg) und ist seit 16 Jahren bei Harles & Jentzsch in leitender Position tätig, seit 2005 alleinvertretungsberechtigter Geschäftsführer.

Als nach dem Dioxinfund klar wurde, dass die verseuchte Mischfettsäure nur für technische Zwecke bestimmt war, erklärte Sievert: "Wir waren leichtfertig der irrigen Annahme, dass die Mischfettsäure, die bei der Herstellung von Biodiesel aus Palm-, Soja- und Rapsöl anfällt, für die Futtermittelherstellung geeignet ist." Diese Aussage erstaunt Geschäftspartner. Christof Buchholz ist Chef im Verband des Großhandels mit Ölen, Fetten und Ölrohstoffen. "Ich kenne Herrn Sievert gut. Er hat sich seit Jahren für hohe Qualitätsstandards stark gemacht", sagt er. Sievert dürfte ein Experte für eine saubere Futtermittelproduktion sein.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe ermittelt gegen Siegfried Sievert, ihm drohen bis zu drei Jahre Gefängnis oder eine Geldstrafe. Außerdem droht eine Prozess-Lawine.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen