Gebühren : Städte setzen Steuern rauf

1 von 2

Kleingärten, Hunde, Wasser, Fahrscheine, Eintrittspreise – vieles teurer

svz.de von
22. Dezember 2014, 12:00 Uhr

Taxitarife, Busticket, Hundesteuer, Schwimmhalle: Das Leben wird teurer im neuen Jahr in MV. Städte und Kreise erhöhen teils kräftig Steuern und Gebühren, Ticketpreise und Eintrittsgelder.

Schwerin: Erhöhungen betreffen die Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftliche Flächen sowie Kleingärten, die Vergnügungssteuer für Spielhallen sowie die Hundesteuer (steigt von 90 auf 108 Euro). Nutzer der Stadtbibliothek zahlen von 2015 an statt 15 nun 18 Euro. Mit Eröffnung der neuen Schwimmhalle kostet der Eintritt für Erwachsene 4,50 statt 3,50 Euro in der alten Halle. Der Nahverkehr wurde bereits teurer: Im Dezember stieg der Preis fürs Einzelticket von 1,50 auf 1,80 Euro, für Kinder von 90 Cent auf 1,10 Euro. Die Taxitarife zogen im November an, auf Kurzstrecken um zwölf Prozent.

Rostock: Auch in der Hansestadt und rund um Rostock wird Mobilität mehr kosten. Fahrscheine im Verkehrsverbund Warnow, also für Busse, Bahnen und Fähren im Landkreis, werden 2015 teurer. Von Februar an steigt der Preis für das Einzelticket im Stadtgebiet auf 2,00 Euro (von vorher 1,90). Auch Schüler-Tickets verteuern sich. Taxifahren kostet bereits seit Oktober mehr. In der Summe wird die Wasserversorgung teurer. Der Wasserpreis sinkt zwar, im Gegenzug aber steigt der Abwasserpreis. Für ein Einfamilienhaus komme es zu 25 Euro Mehrbelastung im Jahr. Bildung ist in Rostock hingegen relativ günstig.

Neubrandenburg: Die Vier-Tore-Stadt erhöht Zweitwohnungs- und Spielgerätesteuer. Für Hunde müssen die Besitzer jährlich 96 statt 90 Euro für den ersten und 150 statt 140 Euro für den zweiten Vierbeiner Steuern zahlen. Sogenannte „gefährliche Hunde“ kosten 600 statt bisher 575 Euro. Ebenso steigen die Gebühren für Schmutz- und Regenwasserentsorgung.  Kunst und Bildung werden ebenso teurer in Neubrandenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen