Schweriner feiern ihr Theater

Petra Nadvornik im Duett mit Frank Blees
1 von 6
Petra Nadvornik im Duett mit Frank Blees

Das 16 Schweriner Theaterfest ließ keine Wünsche offen: Das Ensemble des Fünf-Sparten-Hauses warb mit beeindruckender künstlerischer Qualität für das Mecklenburgische Staatstheater, die 1100 Gästen hatten auch nach dem Gala-Programm noch lange Spaß und Unterhaltung an fünf Spielorten.

von
19. Juni 2009, 11:49 Uhr

Dass das Theaterfest zu Recht den Titel als schönster Ball der Landeshauptstadt trägt, stellten die künstlerischen Ensemble des Fünf-Sparten-Theaters und die Mitarbeiter des Hauses am Sonnabend beeindruckend unter Beweis. "Es ist ein wunderbarer Ball, das Theater zeigt sich von seiner schönsten Seite", schwärmte Minsterpräsident Erwin Sellering, der mit seiner Tochter Flora gekommen war. Auch Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow, in Begleitung ihres Ehemannes Erwin beim Ball, war begeistert: "Unser Theater stellt eindrucksvoll seine hohe künstlerische Qualität und Leistungskraft unter Beweis. Das tut gut." Der Vorsitzende der Theaterfreunde, Dr. Michael Jungrichter, hatte besonders viel lobende Worte für das Programm, das "frisch, unterhaltsam und attraktiv dargeboten wurde".

Die Gastgeber hatten sich in diesem Jahr für ein sehr modernes Programm mit hohem Musical-Anteil und Filmmusik entschieden. So erklangen Passagen aus "Evita" oder "Annie get your gun", wurde zu Melodien der "West Side Story" getanzt, und selbst Elvis Presley und Hardrocker Freddie Mercurie von "Queen" hatten ihre Auftritte. Die Fritz-Reuter-Bühne steuerte Songs von Hans Albers und Heinz Rühmann auf Platt bei. So blieb für Oper, Operette und Schauspiel - zum Leidwesen einiger eingefleischter Theaterfreunde - in diesem Jahr nur wenig Raum. Ausgeglichen wurde dies indes durch den Auftritt eines Weltstars, des Counter tenors Jochen Kowalski, der schon auf fast allen großen Bühnen der Welt stand. Charmant moderierte er das Programm und machte aus seiner Bewunderung für das Schweriner Theater aus Berliner Sicht keinen Hehl: "Sie haben wahrlich eines der schönsten Opernhäuser der Welt. Ich hoffe, Sie machen auch viel Gebrauch davon", betonte er und ergänzte: "Ich habe schon den Wiener Opernball eröffnet, aber das Schweriner Theaterfest ist wirklich etwas Außergewöhnliches."

Generalintendant Joachim Kümmritz, der gemeinsam mit Ehefrau Kati überall im Hause präsent war, freute sich über die vielen lobenden Worte, verwies aber immer wieder darauf, dass das Fest ein Gemeinschaftsprodukt seines gesamten Hauses für die Schweriner und alle Mitarbeiter sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen