zur Navigation springen

Walbaby an den Ostseestrand vom Darß geschwemmt : Rettungsaktion für Schweinswal "Mimi"

vom

Eine Baggerschaufel voller Ostseewasser hat ein Schweinswal-Baby vor dem Tod bewahrt. Hohe Wellen hatten das erst wenige Tage alte, 75 Zentimeter lange Tier am Freitag an den Strand bei Dierhagen gespült.

svz.de von
erstellt am 03.Jul.2011 | 06:35 Uhr

Dierhagen/Stralsund | Eine Baggerschaufel voller Ostseewasser hat ein Schweinswal-Baby vor dem Tod bewahrt. Hohe Wellen hatten das erst wenige Tage alte, 75 Zentimeter lange Tier am Freitag an den Strand bei Dierhagen kurz vor dem Darß gespült, wie Direktor Harald Benke vom Deutschen Meeresmuseum Stralsund gestern berichtete. Das Tier sei noch sehr, sehr jung: "Es hing noch ein Stückchen Nabelschnur dran."

Mitarbeiter vom Bauhof Dierhagen versuchten zunächst, den kleinen Schweinswal wieder ins Wasser zu bringen, was aber am hohen Wellengang scheiterte. Auch die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) konnte nicht hinausfahren und den Schweinswal aussetzen. "Da luden die Bauhof-Mitarbeiter das Tier mit einer Ladung Ostseewasser in eine Baggerschaufel", berichtete Benke. Dort fand "Mimi", wie die Retter das kleine Weibchen tauften, bis zum Nachlassen des Sturms ihre Ruhe.

Am Sonntag fuhren die Männer mit einem DLRG-Boot einen Kilometer hinaus und setzten das Tier wieder aus. "Wir können nur hoffen, dass Mimi seine Mutter findet, denn sie ist noch ein Säugling und braucht Milch", sagte Benke. "Das ist jetzt ein Wettlauf mit der Zeit." Es bestehe eine kleine Chance, dass sich die Mutter noch in der Gegend aufhält und ihr Kind sucht. "Schweinswale kommunizieren miteinander, auch über weitere Strecken", erläuterte der Walforscher.

Trotz der zwei Tage ohne Nahrung habe sich das Schweinswal-Baby erst langsam, dann rasch vom Schlauchboot entfernt. Ob "Mimi" seine Mutter findet und überlebt, wird wohl ein Geheimnis bleiben. Die Wissenschaftler konnten dem Baby keinen Sender anlegen. "Dafür ist es zu klein, ein Sender würde es zu sehr beeinträchtigen", erklärte Benke. Für eine künstliche Aufzucht von Schweinswal-Babys gebe es nur zwei Stationen in Europa, eine in Holland und eine in Dänemark. "Da hätte man Mimi hinfliegen müssen. Ob sie das überlebt hätte, ist fraglich".

Der Ostsee-Schweinswal ist eine bedrohte Art. Trotz im Jahr 2002 eingeleiteter Schutzmaßnahmen ist keine Erholung der Bestände in Sicht. Im Gegenteil: Der Bestand in der westlichen Ostsee ist Wissenschaftlern zufolge regelrecht eingebrochen. Zwischen 1994 und 2005 sank die Zahl der Tiere demnach von 27 800 auf 10 900.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen