Rauchwurst unterm Reetdach

Historische Hofanlage 'Rauchhaus Möllin' Tourismusverband
Historische Hofanlage "Rauchhaus Möllin" Tourismusverband

von
06. Februar 2010, 02:45 Uhr

In Möllin bei Gadebusch befindet sich eine der wenigen komplett erhaltenen Großbauernanlagen des Landes - das Rauchhaus mit umliegenden Gebäuden wie Wagenschauer, Vorratsscheune, Stallanlage und altem Bauern- und Staudengarten. 1796 wurde das Rauchhaus - jetzt eine Außenstelle des Museums Gadebusch - durch den Großbauern Johann Busekow als Mittelpunkt einer Hofstelle von 45 Hektar errichtet, das heute als Restaurant und Veranstaltungsort viele Besucher anzieht.

Der Name Rauchhaus steht für schornsteinlose Gebäude. Diese wurden von den Bauern genutzt, um in ihnen das Getreide zu trocknen, denn ohne Abzug zieht der Rauch durch das ganze Haus, trocknet so das Getreide, räuchert die Wurst und den

Schinken, konserviert das Gebälk und entweicht schließlich durch das Reetdach oder durch andere Maueröffnungen. Wer möchte, nimmt sich aus Möllin als Souvenir eine Rauchwurst mit nach Hause. Im Streichelzoo auf dem Hofgelände können sich Kinder vergnügen.

Das Rauchhaus ist dienstags bis sonntags von 11 Uhr bis 21 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen