Online-Handel boomt trotz Krise

Einkaufen im Internet - Das Netz ist für die Deutschen zum beliebten Marktplatz geworden.ddp/Montage: Regge
Einkaufen im Internet - Das Netz ist für die Deutschen zum beliebten Marktplatz geworden.ddp/Montage: Regge

von
01. April 2010, 07:54 Uhr

Schwerin | Sinkende Umsätze am Verkaufstresen, florierende Geschäfte im Online-Handel: Nach einer Umfrage unter zwei Dutzend Internet-Händlern in MV haben sich für drei Viertel die Umsatzerwartungen in den vergangenen drei Monaten erfüllt. Im kommenden Quartal gehen sogar 90 Prozent der Befragten von steigenden bzw. gleichbleibenden Umsätzen aus, geht aus dem jetzt vorgestellten Online Business Barometer des Internet-Auktionshauses eBay hervor. Deutschlands Verbraucher geben immer mehr Geld im Internet aus. Für viele Händler sei daher der Verkauf über das Web zu einer entscheidenden Einnahmequelle geworden, heißt es in der Studie.

Auch bei Uwe Köpping aus dem Landkreis Ostvorpommern: Seit fünf Jahren verkauft er von dem knapp 3000 Einwohner zählendem Gützkow aus Computertechnik wie Notebooks und Zubehör - bundesweit, aber auch in andere EU-Länder. Zunächst nebenberuflich, aber seit dem Verlust des Arbeitsplatzes als Verkäufer hat sich der 43-Jährige mit seinem Online-Handel eine neue Existenz aufgebaut. "Das mache ich bis zur Rente", meinte er. Für 2010 gehe er zwar von etwas verhaltenen Geschäftsaussichten aus, in den vergangenen Jahren habe er allerdings "ordentliche Zuwachsraten" erreicht - allein vier bis fünf Prozent im vergangenen Jahr.

Der Online-Handel sei stabil durch die Krise gekommen, geht aus der Studie hervor. Im Vergleich zum Herbst vergangenen Jahres steige sogar die Zuversicht. Die Zahl der Optimisten habe sich bundesweit von 59 Prozent vor einem halben Jahr auf 65 Prozent erhöht, ermittelten die Analysten in einer Umfrage unter deutschlandweit 1200 Onliner-Händlern. In den Ladengeschäften in MV hatte sich in den vergangenen Monaten hingegen Frust breitgemacht. Die Wirtschaftsflaute und die Krise auf den Finanzmärkten hatte die Kauflaune 2009 in den Keller rutschen lassen. Mit einem Minus von 3,2 Prozent sank der Umsatz im Einzelhandel des Landes im Vergleich zu 2008 stärker als im Bundesdurchschnitt mit einem Rückgang von 1,8 Prozent.

Das Internet ist für die Deutschen inzwischen zu einem beliebten Shopping-Platz geworden und ist Experten zufolge der Vertriebskanal mit der höchsten Wachstumsdynamik. Allerdings: Für kleinere Geschäfte wird der Online-Handel oft zum Umsatzkiller. "Wer im Netz nicht mitspielt, wird über kurz oder lang verlieren", schätzt Heinz Kopp, Landeschef des Einzelhandelsverbandes MV. Da es ihnen häufig nicht möglich sei, selbst ein Online-Geschäft aufzubauen sollten die Geschäfte das Internet wenigstens stärker für die Werbung nutzen und auf eigene Angebote hinweisen. Um größere Unternehmen müsse man sich hingegen keine Sorgen machen, sie seien größtenteils bereits selbst am Onlinegeschäft beteiligt. "Die haben den Markt nicht vorbeiziehen lassen", sagte Kopp. Noch vor Jahren habe die Branche geglaubt, alles was man riechen, fühlen oder schmecken kann, lasse sich im Netz nicht verkaufen. "Ein großer Irrtum", meint Kopp heute. Stattdessen nutzen Verbraucher das Internet immer häufiger, um beispielsweise Textilien im netz zu kaufen. Trotz der Zuwachsrate bleibe der Internethandel in MV aber noch hinter dem stationären Geschäft zurück. Am Verkaufstresen erwirtschafteten die Unternehmer 2009 in MV rund 7,5 Milliarden Euro, im Web hingegen gerade knapp fünf Prozent - 367 Millionen Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen