zur Navigation springen

Strafe : NPD soll 80 000 Euro zurückzahlen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

svz.de von
erstellt am 16.Jan.2014 | 20:34 Uhr

Rückforderung an die NPD im Landtag MV: Weil die Fraktion über Monate einen Mitarbeiter aus ihrem Landtagsetat bezahlte, ohne dass dieser nach Ansicht des Landesrechnungshofes dort gearbeitet hatte, erhielt sie jetzt einen Geldrückforderung der Landtagsverwaltung. Es handelt sich insgesamt um 80 000 Euro, die ab Februar abgestottert werden müssen.

Bei dieser Forderung geht es um die Bezahlung von Marko Müller, der aktuell Mitarbeiter der Landtagsfraktion ist. Ob der Bruder des NPD-Landtagsabgeordneten Tino Müller auch im Zeitraum zwischen Anfang November 2011 und Januar 2013 Mitarbeiter der Fraktion war, wird bezweifelt. Im Besitz eines Mitarbeiterausweises soll Müller für diesen Zeitraum nicht gewesen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen