zur Navigation springen

Rostock : Neujahrsempfang des Ministerpräsidenten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Traditioneller Neujahrsempfang der Landesregierung vor 500 geladenen Gästen in der Hochschule für Musik und Theater in Rostock.

Die Stärkung der Wirtschaftskraft und die Schaffung zukunftsfähiger Arbeitsplätze bleibt nach Meinung von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) wichtigste Aufgabe der kommenden Jahre. „2019 muss der Aufholprozess abgeschlossen sein. Zukunft aus eigener Kraft – das ist dann kein Programmsatz mehr, sondern harte Forderung im Alltag“, sagte Sellering gestern beim traditionellen Neujahrsempfang der Landesregierung vor 500 geladenen Gästen in der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Die noch hohe EU-Förderung und die zusätzlichen Mittel aus dem 2019 auslaufenden Solidarpakt müssten gezielt eingesetzt werden, mit „größtmöglichen positiven Wirkungen für den ersten Arbeitsmarkt“.

Traditionell zeichnete Sellering drei Bürger mit dem Verdienstorden des Landes aus. Ilse Hennig, Brigitte Paetow und Christine Schulz erhielten die Ehrung, weil sie sich in besonderer Weise um das Land verdient gemacht haben, sagte Sellering. So habe sich die pensionierte Lehrerin Ilse Hennig aus Anklam seit mehr als 16 Jahren für die Integration von Flüchtlingen engagiert. Sie biete all denen eine helfende Hand, die aus ihrer Heimat vor Krieg, Not oder Verfolgung fliehen mussten.

Mit hohem persönlichem Aufwand sei Brigitte Paetow aus Neubukow (Kreis Rostock) seit vielen Jahren im seniorenpolitischen Bereich tätig und habe zehn Jahre den Landesseniorenbeirat geführt. Ihr sei es zu verdanken, dass der Nordosten als eines der ersten Bundesländer ein Seniorenmitwirkungsgesetz verabschiedet hat.

Christine Schulz aus Dechow (Nordwestmecklenburg) erhielt den Orden für ihre denkmalpflegerische Arbeit, insbesondere im ländlichen Raum. Im ländlich geprägten Mecklenburg-Vorpommern gebe es viele unter Denkmalschutz stehende Bauernhäuser. «Diese oft wunderschönen Gebäude sind das Gebiet von Frau Schulz», betonte Sellering.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jan.2014 | 22:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen