zur Navigation springen

Baltic Fashion Award : Modegala mündet in Ostsee-Netzwerk

vom

Der Baltic Fashion Award wird am Wochenende auf Usedom vergeben. Die Gala ist zugleich der Start für ein Projekt, mit dem ein Mode-Netzwerk ausgebaut werden soll.

svz.de von
erstellt am 28.Apr.2011 | 09:18 Uhr

Der Modepreis Baltic Fashion Award wird am Wochenende zum zehnten Mal auf der Insel Usedom vergeben. Zugleich ist die Modegala der offizielle Start für ein millionenschweres EU-Projekt, mit dem ein Mode-Netzwerk im Ostseeraum stärker ausgebaut werden soll. An dem 2,3 Millionen Euro umfassenden und bis 2013 angelegten Projekt sind Hochschulen und Modeverbände aus sieben Ostseeanrainern beteiligt, wie Sprecherin des Baltic Fashion Awards, Sylvia Acksteiner, am Donnerstag sagte. Das Netzwerk von zwölf Partnern soll den Austausch und die Professionalisierung von Designern befördern.

Auch der Baltic Fashion Award soll durch das EU-Projekt eine Aufwertung erfahren. Sieger nationaler Modewettbewerbe würden künftig automatisch für den Baltic Fashion Award nominiert, sagte Acksteiner. Damit könne eine permanent hochwertige internationale Beteiligung am Wettbewerb gesichert werden.

Zehn Designer aus Polen, Serbien, Tschechien und Deutschland präsentieren am Freitag und Samstag insgesamt acht Kollektionen. Der mit je 7500 Euro dotierte Baltic Fashion Award wird in drei Kategorien vergeben: für die beste Damen- und Herren-Kollektion sowie für das beste innovative und visionäre Konzept. So viel hohe Qualität und so viel Bandbreite von prêt-à-porter bis zu Kollektionen, die wie ein kleines Kunstwerk wirkten, habe es noch nie gegeben, sagte Jurymitglied Martina Glomb. Knapp 100 Modedesigner hatten sich für den Modepreis 2011 beworben.

Die Polin Kamila Gawronska-Kasperska zeigt unter dem Namen „Metropolis“ eine Kollektion mit mathematisch strukturierten Formen.

Der Deutsch-Serbe Sasa Kovacevic präsentiert mit seiner Kollektion „I am a good socialist“ (Ich bin ein guter Sozialist). Die deutsche Designerin Isabel Vollrath setzt in ihrer Kollektion „Lost and Found St. Petersburg“ die kulturelle Vitalität der russischen Metropole in voluminöse und skulpturartige Kleider in Neon-Orange um.

Der Baltic Fashion Award war ursprünglich als Modepreis für den Ostseeraum gedacht. Inzwischen beteiligen sich immer mehr Designer aus dem osteuropäischen Raum am Wettbewerb. Bewertet werden die Kollektionen von einer internationalen Fachjury unter dem Vorsitz des Escada-Gründers Wolfgang Ley.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen