Bildung : Minister will 1000 Lehrer 2014 einstellen

Foto:

Die Landesregierung startet Werbekampagne: 611 Stellen zusätzlich.

svz.de von
31. Dezember 2013, 06:00 Uhr

Für das Schuljahr 2014/2015 werden in MV so viele Lehrerstellen ausgeschrieben wie nie zuvor. Rund 1000 Pädagogen können im Sommer eingestellt werden, verspricht Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) gegenüber unserer Zeitung. Das sind fast zehn Prozent des Lehrerbestandes. Dazu will das Ministerium im Frühjahr eine bundesweite Werbekampagne starten, um Nachwuchs an die Schulen in MV zu locken.

Vom 1. August 2014 an werden Lehrer verbeamtet und es können auch verbeamtete Lehrer aus anderen Bundesländern ins Land wechseln, ohne ihren Status zu verlieren. „Das ist wichtig, weil wir so viele freie Stellen anbieten können“, so Brodkorb. Zum nächsten Schuljahr würden zudem 2000 Lehrer an Regionalen und Gesamtschulen deutlich höher gestuft, teilweise bis zu 500 Euro monatlich.

Eine genaue Bedarfsanalyse für Neueinsteiger wird derzeit im Bildungsministerium erstellt. Brodkorb betont, dass allein 611 neue Stellen aus dem 50-Millionen-Paket der Landesregierung für die Bildung im Land resultieren. Mit diesen Lehrern sollen die Ganztagsschulen verstärkt, Abminderungsstunden aufgefangen, die Inklusion vorangetrieben und Vertretungsstellen besetzt werden. Der Minister: „Diese Stellen kommen zusätzlich ins System, um die Qualität von Schule in Mecklenburg-Vorpommern zu verbessern und den Lehrerberuf hier attraktiver zu machen.“ Weitere 400 Stellen sind für den regulären Ersatz von Lehrern, die in den Ruhestand gehen, notwendig bzw. resultieren aus Bedarfs-Anpassungen des Stellenplanes. „Priorität genießt die Wiederbesetzung freiwerdender Stellen zur Absicherung des Unterrichts“, so Brodkorb.

Da im Sommer auch noch 112 Referendare zusätzlich für die Lehrerausbildung an den Schulen gesucht werden, sind insgesamt 1300 Einstellungen möglich. Dass sich so viele Bewerber finden, wird allerdings selbst im Ministerium bezweifelt. Im letzten Sommer traten 320 Lehrer den Dienst neu an. Für 59 Stellen hatten sich keine Bewerber gefunden. Insgesamt gibt es 10 500 Lehrer an den 566 Schulen.

Die Bildungsexpertin der Links-Opposition, Simone Oldenburg, zweifelt indes an Bordkorbs Zahlenwerk.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen