Merkel sucht den Energiebauplan

Worte zur Wende: Eine Anzeigentafel für die Steuerung eines Braunkohlekraftwerks  im ehemaligen Kraftwerk Espenhain (Kreis Leipzig)dpa
Worte zur Wende: Eine Anzeigentafel für die Steuerung eines Braunkohlekraftwerks im ehemaligen Kraftwerk Espenhain (Kreis Leipzig)dpa

von
24. Mai 2012, 10:52 Uhr

Berlin | Die Kanzlerin zeichnet mit ihren Händen eine Kugel, sie soll das große Ganze symbolisieren. Anschließend spricht Angela Merkel im Kanzleramt von einem Meilenstein, den das Treffen am Mittwoch mit den Ministerpräsidenten bilde. Doch das große Ganze war bei der Energiewende zuletzt ziemlich aus dem Blick geraten, glaubt man dem Kritik-Chor von Wirtschaft, Energiebranche und Umweltverbänden.

Nun sollen halbjährliche Gipfel das Mammutprojekt auf Spur bringen - und Arbeitskreise. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sieht große Ratlosigkeit bei Merkel und die Energiewende in der Sackgasse. "Wenn du nicht mehr weiter weißt, dann bilde einen Arbeitskreis", sagt er.

Der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat es auf seine Fahnen geschrieben, die Energiewende besser zu koordinieren. "Wir müssen das Ganze im Auge behalten", sagt er. Es könne nicht um "die Addition von 16 oder 25 Einzelinteressen" gehen. Er will den unkoordinierten Ausbau, etwa im Solarbereich, mit dem Tempo beim Stromnetzausbau in Einklang bringen. Denn nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur summieren sich jetzt schon die Länder-Ziele bei Solar- und Biogasanlagen, Windparks und Wasserkraftwerken auf eine installierte Leistung von 157,3 Gigawatt bis 2022. In dem Jahr sollen die letzten Atommeiler abgeschaltet werden. Die Jahreshöchstlast in Deutschland, also der maximale Strombedarf, liegt in der Regel nicht höher als 80 Gigawatt. Schon jetzt gibt es so viele Noteingriffe in den Netzbetrieb wie nie zuvor - ebenso bei der Zwangsabschaltung von Windparks mangels Netzkapazitäten zum Abtransport des Stroms. Es fehlen Speicher, hier ist eine schnelle Lösung nicht in Sicht.

Bisher fehlt auch ein Preisschild an der Energiewende. Fachleute unken, mit der Energiewende laufe es wie mit der Wiedervereinigung. Erst große Euphorie, dann der Kater angesichts überbordender Kosten. Bisher wird zumindest nicht über einen Öko-Soli diskutiert. Aber es gibt Rufe nach immer neuen Umlagen, die die Bürger zahlen sollen. Etwa für Ex trakosten bei der stockenden Anbindung von Windparks in der Nordsee. Hinzu kommt die Gefahr, dass sich die Solarförderung noch stärker auf die Stromrechnungen niederschlagen könnte. Daher wird auf Druck der Länder über eine Senkung der Stromsteuer diskutiert, die etwa acht Prozent des Preises ausmacht. Nach Zahlen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft hat sich die Summe staatlicher Steuern und Abgaben beim Strompreis seit 1998 verzehnfacht. 2011 fielen 23,7 Milliarden Euro an. Mit 13,5 Milliarden Euro entfiel der größte Batzen auf die Förderkosten für erneuerbare Energien.

Alles hängt irgendwie miteinander zusammen, aber oft wird nur an Einzelproblemen herumgedoktert. Stephan Weil, der als Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) für 900 Stadtwerke in Deutschland spricht, sieht ein heilloses Durcheinander. Er vergleicht den Atomausstieg mit dem Schaufeln einer Baugrube ohne eine Ahnung, wie das Haus gebaut werden soll. Merkel und Altmaier wollen nun am Bauplan feilen. "Den Willen dazu haben wir", sagt Merkel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen